François Bellivier, Capexo:

"Unsere neue kompostierbare Schale ist eine Bereicherung in einem übersättigten Avocado-Markt"

Avocados wurden während der Ausgangssperre zu relativ hohen Preisen verkauft, aber der Markt hat sich in den letzten Wochen vollständig verändert. „Wir haben es derzeit mit einem äußerst reichlichen Angebot aus Peru zu tun. Der europäische Markt kann nur zwischen 500 und 530 Container Avocados pro Woche aufnehmen, einschließlich aller Herkünfte. In den letzten vier Wochen hat allein Peru durchschnittlich 600 Container verschifft.

Wir hatten auch einen Höchststand von 707 Containern, die Peru in Woche 21 verließen und in Woche 24 in Europa ankamen. Es ist ein neuer Rekord für die Avocado, da diese Menge, welche von einem Ursprung gesendet wird, sogar die größte Menge ist, die jemals importiert wurde, von jedem Ursprung!“, erklärte François Bellivier, Entwicklungsleiter bei Capexo. 

Frankreich, der größte Avocadokonsument in Europa, ist von diesem Überschuss besonders betroffen: „Die europäischen Länder arbeiten mit Programmen, die sie voll und ganz respektieren. Wenn es einen Produktüberschuss gibt, wird dieser normalerweise nach Frankreich geschickt. Daher gibt es derzeit, insbesondere auf dem Obst- und Gemüsemarkt von Rungis, eine sehr reichhaltige Menge an Avocados.

„Die Produktionsspitze in Peru sollte Ende nächster Woche vorbei sein“ 
Die Preise sind aufgrund dieser Situation drastisch gesunken. „Der Markt ist buchstäblich zusammengebrochen. Selbst für Qualitätswaren sind die berechneten Preise äußerst wettbewerbsfähig. Und selbst wenn am Ende der Woche die Produktionsspitze in Peru vorbei sein sollte, wird diese Situation wahrscheinlich mehrere Wochen andauern, vielleicht bis Ende Juli.“

Laut François ist die Qualität vorerst gut. Er erklärt jedoch, dass das reichliche Angebot zu Verzögerungen bei den Lagerbeständen führen wird, was wiederum zu Qualitätsproblemen führen kann.

„Mit der Covid-19-Krise sehen wir einen Anstieg der Nachfrage nach unseren verpackten Produkten“ 
Im Kontext eines gesättigten Marktes ist Differenzierung wichtig. „Wir haben große Erwartungen an unsere neue kompostierbare Schale. Es ist eindeutig ein Vorteil in dieser Wettbewerbssituation. Schließlich sind wir die einzigen, die kunststofffreie und vollständig kompostierbare Verpackungen anbieten. Sie erfüllt nicht nur die Nachfrage nach Umweltschutz, sondern entspricht auch der steigenden Nachfrage nach verpackten Produkten aufgrund der Covid-19-Krise.“

François: „Wir sollten Peru ermutigen, die Exporte stark zu reduzieren oder zumindest wie 2018 auf das Ende des Produktionskalenders zu verschieben. Außerdem sollte der Beginn der Wintersaison weniger geschäftig sein. Die aktuelle Situation ist vor allem aufgrund des überproportional großen Angebots problematisch. In der Tat hatten wir eine Überschneidung im Angebot zwischen der Region Olmos - verzögert durch die Einschränkungen von Covid-19 - und der Region Chavimochic. Dies war die Ursache für den phänomenalen Höhepunkt im Mai, einem Monat, in dem die Produktion im Allgemeinen bereits hoch ist. Außerdem hat sich der amerikanische Markt nicht geöffnet.“

Um die maximale Menge an Avocado auf dem Markt zu verkaufen, mussten sich die Betreiber des Sektors selbst organisieren.
„Die großen Einzelhändler haben Werbemaßnahmen eingeführt, und wir mussten die Preise senken, was sich positiv auf den Verbrauch auswirken kann. Mit der Ankunft des Produkts aus Chile, von dem wir bereits wissen, dass dieses Angebot zu niedrig ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass bei gutem Verbrauch und geringerem Angebot die Preise steigen werden.“ 

„Mit zunehmender Anbaufläche sollte die Nachfrage in Europa wachsen“ 
François weist auch auf die Bedeutung des von der WAO (World Avocado Organization) zugewiesenen Budgets für die Entwicklung des Avocado-Verbrauchs in Europa hin. „Natürlich steigt die Nachfrage in Europa jedes Jahr, aber es ist immer noch notwendig, das Budget für Werbung zu erhöhen. Die USA profitieren mit 80 Millionen Euro für 320 Millionen Einwohner. In Europa, einem Markt mit 450 Millionen Einwohnern, übersteigt das zugewiesene Budget jedoch kaum mehr als 2 Millionen Euro, die auch mit dem asiatischen Kontinent geteilt werden. Da die Anbaufläche jedoch weiter zunimmt, werden wir wahrscheinlich mit neuen Rekorden bei den Ankünften konfrontiert sein, und die Notwendigkeit, den Markt zu entwickeln, wird noch dringlicher“, so François.

Für weitere Informationen:
François Bellivier
Capexo
Tel. : +33 1 41 73 23 00  
Mob. : +33 6 75 03 76 54 
f.bellivier@capexo.fr     
www.capexo.fr 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet