Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

VN Trading, Niederlande

"Wir reagieren auf den Markt"

VN Trading ist ein neuer Name in den Niederlanden. Die Mitarbeiter verfügen jedoch über jahrelange Erfahrung mit Pilzen. Auch das Unternehmen ist in letzter Zeit gewachsen, sagt Inhaberin Mari van Namen. Die Firma hat Oké Trading übernommen. In einem Umkreis von fünf Kilometern um die Verpackungsanlage des Unternehmens gibt es 13 Farmen. Jede Woche produzieren sie 60 bis 100 Tonnen weiße Champignons und 20 bis 50 Tonnen braune Champignons.

Mark Joosten und Bart van Namen

"Wir versuchen, auf den Moment zu reagieren, in dem der Markt Mengen benötigt", begründet Verkaufsleiter Mark Joosten die Unterschiede im Anbauvolumen. Der Champignonzüchter schätzt den Bedarf des Marktes anhand der vergangenen Verkäufe. Dadurch wird verhindert, dass die Marktpreise zu weit unter den Selbstkostenpreis fallen. So ist beispielsweise bekannt, dass der Absatz im Sommer auf 60% sinkt. "Wir berücksichtigen das und füllen weniger Beete oder lassen einige Anbauflächen leer."

Weit verbreitet
Die Champignons von VN Trading sind für die Supermärkte, Märkte und das Gastgewerbe in verschiedenen Ländern bestimmt. Diese befinden sich in den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Frankreich, im Nahen Osten und in Großbritannien. Mark weist darauf hin, dass COVID-19 und der Brexit den Handel mit dem Großbritannien hart getroffen haben. "Der Brexit in Verbindung mit dem Coronavirus hat die Exporte nach Großbritannien auf fast Null reduziert."

Die Pandemie verringerte die Nachfrage, und der Brexit trieb die Kosten in die Höhe, so dass es unrentabel wurde, kleinere Mengen zu versenden. Jetzt wird COVID-19 unter Kontrolle gebracht. Und Mark sieht einen zaghaften Aufschwung im Handel mit Großbritannien. Er erwartet, dass sich der Markt in den nächsten sechs Monaten weiter erholen wird. Das liegt daran, dass in diesem Land mehr Gaststätten eröffnet werden und die Gastronomie wieder anläuft. Die Nachfrage auf allen Märkten ändert sich mit dem Abklingen der Pandemie. "Die Supermärkte nehmen etwas weniger ab. Und es gibt eine etwas höhere Nachfrage von Märkten und aus dem Gastgewerbe und der Gastronomie.

Dies führt auch zu einer Umstellung der Verpackung. Die Pilze werden direkt in Endverbraucherverpackungen geerntet. "Wir haben unsere eigene Produktion, so dass wir auf die Kunden und den Markt reagieren können. So können wir die Verpackung fast sofort ändern", sagt Mari. Mark fügt hinzu, dass die vertraute blaue Champignonschale so gut wie verschwunden ist. An ihre Stelle sind transparente PET- oder R-PET-Schalen mit Deckeln oder Verschlusskappen getreten.

Auf dem Vormarsch
Es werden weniger braune Champignons gehandelt als weiße. Trotzdem sagt Mari, dass braune Champignons eindeutig auf dem Vormarsch sind. Er führt die Beliebtheit der braunen Sorte auf ihre Farbe, ihren stärkeren Geschmack und ihre längere Haltbarkeit zurück. Weiße Champignons sind nach der Ernte etwa zehn Tage haltbar. Braune Champignons hingegen sind 15 bis 16 Tage haltbar. Das ist eine wichtige Information für Supermärkte, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Mari sagt, dass auch die Nachfrage nach Pilzspezialitäten steigt. Um diesem verhaltenen Einzelhandelstrend gerecht zu werden, hat VN Trading Austernpilze in sein Sortiment aufgenommen.

Mari van Namen

Wichtig für die Belieferung von Supermärkten sind auch Zertifikate. VN Trading ist GlobalGAP-, GRASP- und PlanetProof-zertifiziert. Die Pilze werden in einem geschlossenen Kreislauf angebaut. Daher musste das Unternehmen nur geringfügige Anpassungen vornehmen, um zum Beispiel die PlanetProof-Zertifizierung zu erhalten. "Wir verwenden keine Pestizide. Im Vergleich zu anderen Kulturpflanzen ist der Pilzanbau sehr sauber. Das liegt daran, dass äußere Faktoren einen minimalen Einfluss auf den konditionierten Anbau haben. Es ist auch ein Kreislaufsystem. Kompost ist das einzige Nebenprodukt der Pilze. Dieser wird anschließend im Gartenbau verwendet", sagt er.

Durchführbarkeit
Der Preis ist ein heißes Thema in der Welt der Champignons. In den Supermärkten kostet ein weißer Champignon schon lange 0,99 €. "Ich glaube nicht, dass das ein realistischer Preis ist", sagt Mari. "Die Verpackungs- und Rohstoffkosten sind dieses Jahr in die Höhe geschossen. Nächstes Jahr werden die Preise um 10% steigen müssen. Sonst wird es nicht mehr möglich sein, Pilze zu züchten." Aber auch ohne die steigenden Kosten ist es nicht einfach, den Selbstkostenpreis zu erzielen.

Das Volumen ist ein weiterer wichtiger Aspekt des Pilzgeschäfts. "Die Mengen werden dringend benötigt. Vor allem wenn man bedenkt, wie hoch die Gewinnspannen im Pilzanbau und -handel in den letzten Jahren waren", fährt Mark fort. Trotzdem ist Mari optimistisch, was die Zukunft der Pilze angeht: "Pilze sind wunderbare Produkte, die Zukunft haben. Sie passen in eine gesunde, pflanzenbasierte Ernährung. Außerdem ersetzen sie allmählich das Fleisch. Das ist der öffentlichen Wahrnehmung und ihrem Nährwert zu verdanken", sagt er abschließend.

VN Trading
sales@vntrading.nl
mariusvannamen@hetnet.nl


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet