Stephen Hedderly - Bedfordshire Growers

Herausfordernde Zwiebelsaison, aber Sweet Red-Sorte sehr erfreulich

Wie bei vielen Kulturen in Großbritannien wurde die Zwiebelernte durch die gemischten Wetterbedingungen erschwert, da einige Erzeuger nicht in der Lage sind, ihre gesamte Ernte zu sichern, während andere Qualitätsprobleme haben.

„2019 war definitiv ein Jahr der Extreme“, so Stephen Hedderly von Bedfordshire Growers. „Die Aussaat begann Anfang Februar mit unterdurchschnittlichen Regenfällen, was deutlich trockenere Böden als normal bedeutet, jedoch störte 10 Tage starker Regen im März die positive Entwicklung. Der Rest des März und April war allgemein trocken, aber starker Hagel und Sturm Hannah im Mai stellten einige Züchter vor Qualitätsprobleme. Die Monate Mai und Juni blieben warm und die Ernten fingen an, angespannt auszusehen, bevor starke Regenfälle Mitte Juni die nicht bewässerten Ernten retteten.“

„Die überwinternde Ernte begann Mitte Juni und die Qualität war eine der besten Ernten seit vielen Jahren. Die Frühlingssätze begannen im Juli mit wieder hervorragender Qualität und Ertragsergebnissen. Anfang August begannen die geernteten Pflanzen umzufallen und die Ernte war eine Woche/10 Tage früher als normal. Die Herausforderungen begannen mit dem Nationalfeiertag im August: Temperaturen von +30°C in Großbritannien und höher in Nordeuropa verursachten Probleme mit Verbrühung und Enthäutung bei bereits windbelasteten Kulturen und dann der Regen! Ab der 3. Septemberwoche fing es an und hat im Grunde genommen für keine vernünftige Zeitspanne aufgehört. In einigen Gebieten fiel der Regen, der sonst in 7 Monate fällt in nur 3 Monaten, sodass die Glücklichen mit einer sauberen Ernte fertig wurden, die Unglücklichen entweder mit einigen Flecken im Lager oder leider, in den schlimmsten Fällen, die Ernte heute noch im Boden ist.“

„Wenn man sich den weltweiten Gesamtmarkt anschaut, dann hat die Situation in Indien mit den Dürren gefolgt von Monsun und dem darauffolgenden Exportverbot neue Exportwege geschaffen. Die Polen hatten auch sehr geringe Erträge und es gab eine Reihe von neuen Anfragen aus dieser Region.“

Die Herausforderung wird das sein, was in der Spätsaison passiert. Die Überwinterung hat sich verzögert, die frühzeitigen Pflanzungen sollten in den nächsten Wochen erfolgen, jedoch bleiben die Böden in den meisten Teilen Großbritanniens gesättigt. In den letzten 24 Stunden hat der Sturm Brendan weitere 12 mm vor Ort gebracht, zusätzlich zu den bereits sehr hohen Wasserständen.

Hedderly sagte im Gespräch mit den Bedfordshire Growers zu der Sweet Red-Sorte: „Wir sind erfreut über die Fortschritte, die das Produkt nicht nur in Großbritannien, sondern auch in Europa und nun auch in Amerika gemacht hat. Die Pyruvate liegen konstant zwischen 1-3 und es kommt nur sehr wenig Hitze durch, aber der Geschmack und die Süße sind hervorragend. Wir suchen weiterhin aktiv nach Züchtern in ganz Europa und darüber hinaus, die uns als Partner bei Anbau- und Lieferversuchen unterstützen. Mit dem enormen Fokus auf den Veganismus sind wir jetzt ganz klar begeistert von der Zukunft unserer Innovation.“

Bedfordshire Growers wird auf der Fruit Logistica Halle 7.2c Stand A-02 sein.

Mehr Informationen:
Stephen Hedderly
Bedfordshire Growers
Tel.: +44 1767 319224 
E-Mail: stephen.hedderly@bedgrow.co.uk  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet