Die Stimmung auf dem Zwiebelmarkt ist im Moment nicht schlecht. Bei einem Zwiebelpreis zwischen 34 und 36 Cent für mittlere und grobe Sortierungen sehen viele Erzeuger die Saison als rosig an. "Es ist überall ziemlich viel los, aber hier und da merkt man, dass der Markt kriselt, weil nicht alle Käufer mit dem Anstieg der letzten Wochen mithalten können", sagt Rinus Wisse von Wiscomex.

Rinus Wisse

"Die Landwirte sind schnell der Meinung, dass der Preis auf 50 Cent steigen wird, aber wir müssen abwarten", so Rinus weiter. "In den letzten vier bis sechs Wochen haben alle den Boom auf Grundlage von Spekulationen mitgemacht und in dem steigenden Markt wurden die Preissteigerungen akzeptiert. Aber jetzt sieht man, dass der Enthusiasmus ein wenig nachgelassen hat und eine Preisobergrenze erreicht wurde."

"Für alle wäre es ideal, wenn der Markt stabil bliebe. Das Letzte, was wir jetzt brauchen, ist eine Situation, in der wir uns selbst etwas vormachen, indem wir 'Positives nachplappern'. Denn obwohl die Preise hoch sind, schicken wir alle immer noch eine Menge Kilos weg. Die Überversorgung des Marktes geht heute schneller denn je, da hohe Preise den Verbrauch leicht reduzieren, zumal nicht nur Zwiebeln der Inflation unterliegen. In diesem Sinne ist bei diesen Preisniveaus ein wenig Realismus angesagt. Schließlich geht es darum, dafür zu sorgen, dass die Zwiebelsaison für alle gut endet. Und dafür gibt es genug Gelegenheiten."

Die drei großen Länder Westafrikas - Senegal, Elfenbeinküste und Guinea - machen zusammen mit England 60 Prozent des Umsatzes aus. Die anderen 40 Prozent sind ziemlich breit gestreut. Die Qualität der Zwiebeln ist ebenfalls gut, auch wenn hier und da Fusarium auffällt", sagt der Exporteur abschließend.

Für weitere Informationen:
Rinus Wisse
Wiscomex 
Schoorkenszandweg 23b
4431 NC ’s-Gravenpolder - Niederlande
Mob: +31 (0)6 38 35 52 99
rinus@wiscomex.com  
www.wiscomex.com