Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Danny Deen, Denimpex, Niederlande:

"Neue Ernte von chinesischem Knoblauch drängt schnell auf den europäischen Markt, aber es ist noch zu viel alte Ware gelagert"

"In der EU hören wir nichts mehr von Corona, sondern es sind Energie, Inflation, Stickstoff und steigende Lohn- und Frachtkosten, die die Alarmglocken läuten lassen, aber in China ist Corona immer noch eine der Ursachen dafür, dass es der Wirtschaft nicht gut geht, denn es gibt immer noch viele Gebiete, in denen Lockdowns herrschen", sagt Danny Deen. "In Jining und Jinxiang dürfen die Menschen ihre Häuser zu bestimmten Zeiten nicht verlassen, und die Packstationen stehen still, weil die Angestellten nicht dorthin gehen dürfen."

Laut dem erfahrenen Knoblauchimporteur sind die Ernten global gesehen sehr unterschiedlich. "In Spanien gibt es mehr violetten Knoblauch als weißen und das gilt auch für China, sodass die Ernte von reinem weißen Knoblauch um etwa 20-30 Prozent zurückgegangen ist, aber von violettem gibt es jetzt 20-30 Prozent mehr. Die Größen sind im Allgemeinen dieselben wie in den vergangenen Jahren. Die Qualität des chinesischen Knoblauchs ist viel besser als in den letzten drei Saisons, weil das Klima während der Ernte besser ist. In Spanien kam es in Verbindung mit der Hitze zu einigen Sonnenbrandschäden."

"Aufgrund des Krieges in der Ukraine und des neuen Knoblauchkontingentsystems kam im letzten Quartal 2021 viel Knoblauch aus China in die EU, sodass jetzt im September viel Produkt aus alter Ernte verfügbar ist, obwohl er nicht mehr wirklich den westlichen Qualitätsstandards entspricht. Die neue Ernte, die ab Ende Juni im Handel ist, sucht ungeduldig ihren Weg in die EU. Aber aufgrund der Situation mit der alten Ernte in den Kühllagern ist deutlich weniger verschifft worden und angekommen, da es in den verschiedenen spezialisierten Kühllagern weniger Platz für neue Ernte gibt."

"Die Kosten für Seefracht sind immer noch sehr hoch. Mit dem spürbaren Rückgang des asiatischen Exportvolumens sind auch die Frachtraten gesunken, aber sicher noch nicht auf dem gleichen Niveau wie früher. Die großen Reedereien haben 'einfach so' eine Reihe von Schiffen aus dem Verkehr gezogen und damit eine künstliche Verknappung herbeigeführt, die dazu führt, dass die Preise wieder etwas steigen", sagte Danny.

Wie sich der Markt weiter entwickeln wird, hängt seiner Meinung nach ganz von den Lieferungen aus China ab. "Das war bisher sehr begrenzt und teuer aufgrund des Wechselkurses, der hohen Seefracht und anderer Kosten, aber auch spanischer Knoblauch ist aufgrund höherer Kosten für Löhne, Transport usw. viel teurer geworden. Die Verkaufspreise müssen also steigen, wenn diese Saison ein positives Ergebnis für alle Beteiligten im Knoblauchhandel bringen soll."

Für mehr Informationen:
Danny Deen
Denimpex
Sint Antoniesbreestraat 10
1011 HB Amsterdam
Tel: +31(0)20 6246390
danny@denimpex.nl     
www.denimpex.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet