Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Brahim El Hasnaoui, Fleuron d'Anjou, Frankreich:

Frankreich: Abwartender Markt und kohärenter Absatz für die g.g.A. Schalotten aus der Provinz Anjou

Fleuron d'Anjou setzt seine Allium-Saison fort, die im Sommer begonnen hat. Der Verkaufsleiter der Genossenschaft, Brahim El Hasnaoui, gibt einen Überblick über die Entwicklung der traditionellen Schalotten- und Echalionsaison, über die Besonderheiten der einzelnen Produkte und ihre Position auf dem Markt.

Schalottenernte/ © Fleuron d'Anjou

Schalotte aus Anjou (g.g.A.): ein kräftiger und intensiver Geschmack
Die traditionelle Schalotte ist intensiver im Geschmack und hat die Besonderheit, dass sie von Hand gepflanzt und geerntet wird. Sie ist die erste französische Schalotte, die den offiziellen europäischen g.g.A.-Status erhalten hat (seit 2015). Aufgrund ihrer Herstellungsweise und ihrer geschmacklichen Qualitäten wird sie sogar von der Confrérie des Amis de l'Echalote d'Anjou gefördert, die jedes Jahr im Juli ein Fest zum Beginn der Ernte veranstaltet.

© Fleuron d'Anjou

Fleuron d'Anjou produziert fast 1.500 Tonnen dieser Schalotten pro Jahr. "Sie werden von Hand geschnitten und zunächst etwa zehn Tage lang auf dem Feld getrocknet. Ein Teil der Ernte wird dann verkauft, der Rest wird in Kühlschränken gelagert und erst im Mai oder Juni des folgenden Jahres verkauft." Die Erzeuger sind an gewisse Schwankungen in der Produktion gewöhnt, aber dieses Jahr war vor allem von Wetterkapriolen geprägt. "Aufgrund des Wassermangels im Frühjahr und der hohen Temperaturen im Juni wuchsen die Schalotten gegen Ende des Zyklus nicht so gut, was zu vielen kleinen Kalibern führte. Bei gleicher Anbaufläche haben wir daher zehn bis 20 Prozent weniger Tonnage als in einem normalen Jahr."

© Fleuron d'Anjou

Die traditionelle Schalotte profitiert derzeit von einer eher ruhigen Nachfrage, "mit einem abwartenden Markt und kohärenten Verkäufen", so Brahim. "Wir haben alle Bestände der letzten Ernte frühzeitig verkauft, sodass es keine Überschneidungen zwischen den beiden Saisons gibt, und die Erträge sind in diesem Jahr geringer, was zu einer gewissen Fluidität führt. Normalerweise haben wir während der Feiertage die größte Nachfrage. Für die traditionelle Schalotte gibt es im Laufe des Jahres zwei wichtige Vermarktungszeiträume. Ab November beginnen wir mit den Vorbereitungen für die Weihnachtsfeiertage, und der zweite Höhepunkt der Saison ist um Ostern herum."

Echalion: ein Favorit in der Gastronomie und auf dem Exportmarkt
Mit einer Jahresproduktion von 2.500 Tonnen hat Fleuron d'Anjou Anfang Juli mit der Ernte der Echalion begonnen. "Die Auswirkungen auf die Erträge von Echalion dürften die gleichen sein wie bei den Schalotten. Echalion braucht in der letzten Phase, dem Zwiebelstadium, Wasser, um sich zu formen und zu wachsen, sodass wir auch in diesem Jahr kleinere Kaliber haben werden."

© Fleuron d'Anjou

"Seit etwa fünfzehn Jahren verkaufen wir auf bestimmten Märkten nur noch Echalions." Die Restaurants ziehen Echalion der Schalotte vor, nicht nur wegen der Größe, sondern auch wegen des Preises. "Im Gegensatz zur traditionellen Schalotte ist die Echalion-Produktion vollständig mechanisiert, was sie zu einem billigeren Produkt macht." Aber auch auf dem Exportmarkt hat Echalion seinen Platz gefunden, denn "in vielen Ländern können die Verbraucher den geschmacklichen Unterschied zwischen der traditionellen Schalotte und Echalion nicht erkennen und greifen daher lieber zu dem billigeren Produkt."

Für weitere Informationen:
Brahim El Hasnaoui 
Fleuron d’Anjou 
Phone: +33(0) 241 530 480
Fax: +33(0) 241 536 712
fleurondanjou.fr   


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet