Kernlose Trauben werden am Ende der Saison wieder zum Hauptdarsteller

Die Nachfrage nach kernlosen Trauben ist in den letzten zehn Tagen in Europa gestiegen, und das italienische Erzeugnis scheint für ausländische Marktteilnehmer am attraktivsten zu sein, da es als einziges von unserem Kontinent noch auf dem Markt erhältlich ist. "Wir mussten bis zum Ende der Saison warten, um die gewohnte Lebendigkeit wiederzufinden", berichtet Donato Fanelli, ein Unternehmer aus Apulien und Mitglied der Commissione Italiana Uva da Tavola.

 

"Obwohl der sozioökonomische und geopolitische Kontext den Absatz verlangsamt und die Preise gesenkt hat, haben die kernlosen Sorten immer besser abgeschnitten als die traditionellen Sorten. Ab Ende Oktober können wir jedoch bestätigen, dass die Notierungen wieder akzeptabel sind und vielleicht sogar höher als vor einigen Jahren, denn wir sprechen von 2,50 bis 3,50 Euro pro Kilogramm".

FreshPlaza hat bei Fanelli nachgefragt, warum das so ist. "Normalerweise wird der europäische Markt ab November mit Produkten aus Südafrika, Chile und Brasilien überschwemmt. In diesem Jahr sind die ersten Trauben jedoch erst in der ersten Novemberwoche auf den Markt gekommen. Die Produktion und die Planung für die Trauben aus Übersee haben sich verzögert, und da sie anscheinend 30 Prozent teurer sind als 2021, ist ihre Beschaffung nicht so rentabel. Die italienischen Unternehmen nutzen daher dieses letzte Zeitfenster aus. Die meisten Erzeuger werden ihre Kampagne für 2022 in den nächsten Tagen beenden, aber es gibt auch einige, die dank der Kühllagerung bis zum Ende des Monats weitermachen werden."

Und was ist mit den Italia-Trauben? "Die Sorte Italia, die schon immer als unsere Stärke galt, macht keine gute Phase durch. Dies bestätigt, was in den letzten Monaten/Jahren über die Verbraucherpräferenzen und die Marktorientierung hin zu kernlosen Trauben gesagt wurde. Auf der einen Seite haben wir Produkte von besonderer Qualität, die geschätzt werden, auch wenn der Verkauf langsamer ist. Auf der anderen Seite haben wir eine Massenproduktion, die in den Kellern landet, vor allem wegen des Wetters. Auf jeden Fall glaube ich, dass der Verbrauch kurz vor Weihnachten wieder anziehen wird."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet