Miguel Gómez von FenixFood, Spanien:

"Kürbispreise können weiter steigen"

Auf dem Markt erreichen Kürbisse derzeit Preise "von bis zu 1,20 und 1,30 Euro pro Kilo", so Miguel Gómez von der Verkaufsabteilung von FenixFood. "Aufgrund verschiedener Faktoren wie hohe Temperaturen und Wassermangel, die die Produktion beeinträchtigt haben, und vielleicht auch wegen des hohen Verbrauchs sind die europäischen Kürbisvorräte derzeit gering, sodass die Preise weiter steigen können."

"Bei FenixFood werden wir noch bis Oktober Bio-Kürbisse produzieren, aber wir organisieren bereits die nächste Saison von importierten Bio-Butternut- und Hokkaido-Kürbissen, die wir im Süden Ägyptens anbauen. Wir glauben, dass es ein gutes Jahr für den Kürbismarkt sein wird, deshalb haben wir uns für eine Produktion außerhalb der Saison entschieden", so Miguel. "Unser Hauptmarkt ist Europa, vor allem Frankreich, Belgien, die Niederlande und Deutschland, aber wir sind offen dafür, mit unseren verschiedenen Produktlinien auch in anderen Ländern zu arbeiten."

FenixFood verfügt über 38 Jahre Erfahrung in der Herstellung und Vermarktung von Bio-Produkten, auf die es sich unter der Leitung von Miguel Gómez spezialisiert hat. "Es ist wahr, dass wir in dieser Art von Handel immer wieder Neues lernen, aber wir glauben, dass wir trotz der komplizierten Situation nach Möglichkeiten suchen und vor allem den Kunden Sicherheit, Qualität und Regelmäßigkeit bieten müssen."

"Wir arbeiten nicht nur mit Kürbissen; unser Hauptprodukt ist die Süßkartoffel, für die wir in diesem Jahr eine sehr gute Saison erwarten, und die wir auch ganzjährig vermarkten. Außerdem arbeiten wir auch mit Avocados, Zitrusfrüchten und anderen exotischen Produkten wie Pitahaya, Loquat, Guave, Vanilleapfel, ... Unser Ziel ist es, je nach der Nachfrage des Marktes neue Produktlinien zu eröffnen."

"Im Jahr 2020 haben wir zum Beispiel das ganze Jahr über mit Bio-Grapefruit gearbeitet, mit spanischen Früchten und Importen aus Mexiko, und vor Kurzem haben wir eine Linie mit Erdmandeln aus Burkina Faso gestartet", sagt Miguel Gómez. "Wir können zwischen 80 und 100 Container Erdmandeln pro Saison abfertigen - sowohl biologisch als auch konventionell."

"Wir importieren auch Cashewnüsse aus Burkina Faso. Die Saison beginnt im November und dauert etwa vier bis fünf Monate. In dieser Zeit planen wir die Verschiffung von acht bis zehn Containern sowohl mit frischer Ware für den Verzehr als auch mit Produkten für die Verarbeitungsindustrie."

Eine weitere Dienstleistung von FenixFood ist die Planung von Aussaaten für seine Kunden. "Unser Ziel ist es, mit großen Kunden bei der Durchführung von Aussaaten in Ländern wie Marokko, Ägypten und natürlich Spanien zusammenzuarbeiten. Wir kümmern uns um alles, die Kunden müssen uns nur die technischen Spezifikationen der benötigten Produkte vorgeben. Gerade Ägypten ist ein Land, das im Bereich der Landwirtschaft große Fortschritte macht. Es ist nicht nur einer der größten Zitrusproduzenten der Welt (und nur fünf Tage vom europäischen Markt entfernt), sondern auch ein Land, das von immer mehr Produktionsunternehmen, z. B. europäischen oder israelischen, und von der Zulieferindustrie in Betracht gezogen wird."

Neue Software für Rückverfolgbarkeit und Lebensmittelsicherheit für Importeure
Importe spielen eine Schlüsselrolle auf dem globalen Markt für Frischwaren, um die korrekte Versorgung einer außerordentlich komplexen Kette zu gewährleisten. Daher ist die Rückverfolgbarkeit von entscheidender Bedeutung - umso mehr bei ökologischen Erzeugnissen, die bereits besonderen Anforderungen unterliegen und genau überwacht werden müssen. "Wir wollen den Kundenbedürfnissen mit neuen Linien, aber auch mit neuen Entwicklungen gerecht werden. Deshalb entwickeln wir zur Gewährleistung von Qualität und Sicherheit bei der Einfuhr von Frischwaren eine Software für die Rückverfolgbarkeit und Lebensmittelsicherheit, die demnächst auf den Markt kommen wird und von den Fachleuten, denen wir sie in Europa, Mexiko und der Dominikanischen Republik gezeigt haben, bereits sehr gut bewertet wurde", erklärt Miguel.

Für weitere Informationen:
FenixFood
Vélez-Málaga, Málaga (España)
Tel.: +34 687 43 79 01
m.gomez@fenixfood.es
https://fenixfood.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet