Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Peter Kelemen: "Es gibt Unsicherheiten über die Preise auf dem deutschen und österreichischen Markt"

Kirschsaison in Ungarn hat begonnen

Die ungarische Kirschsaison hat gerade begonnen, mit guten Mengen und durchschnittlichen Preisen auf dem lokalen Markt, aber mit einer gewissen Unsicherheit darüber, wie sich die Märkte in Deutschland und Österreich entwickeln werden. Während die Erzeuger von direkten Frostschäden verschont blieben, forderte das kalte Frühlingswetter seinen Tribut. Für 2022 wird eine durchschnittliche Kirschernte von 10.000 Tonnen geschätzt.

Peter Kelemen von der ungarischen Genossenschaft Medifruct, Erzeuger von Kirschen, Pflaumen und Sauerkirschen, sagt, dass der russische Krieg in der Ukraine voraussichtlich Auswirkungen auf das Kaufverhalten der Verbraucher auf ihren lokalen und Exportmärkten haben wird.

"In einigen Obstgärten haben unsere Erzeuger im Juni einen starken Rückgang der Ernte erlebt. Die meisten von uns waren entspannt, da es während der Blütezeit keine strengen Fröste gab, aber dies ist eine bittere Erkenntnis der Tatsache, dass vier bis fünf Tage kaltes Wetter mit wenig Bienenaktivität ihren Tribut fordern können. Es sieht so aus, als ob einige Kirschsorten empfindlich auf diese Art von Wetter reagieren. Das ist der Grund, warum die Ernte im Juni so stark zurückgegangen ist. Glücklicherweise können wir hier noch vernünftige Mengen ernten, während andere Standorte weniger betroffen sind. Es ist zwar schwer zu sagen, aber wir rechnen mit etwa 10.000 Tonnen. Im Jahr 2021 haben wir mehr als 8.000 Tonnen geerntet. Wir erwarten ein durchschnittliches Jahr, mit etwas höheren Mengen, aber immer noch unter dem Durchschnitt."

Da die ungarische Kirschenernte gerade erst begonnen hat, wurden bereits gute Mengen auf dem Großhandelsmarkt verzeichnet. "Letztes Jahr waren die Preise zu Beginn der Saison höher als in diesem Jahr. Wir sehen ein durchschnittliches Preisniveau, wir können keine Preisanpassung vornehmen, um die höheren Inputkosten wirklich vollständig zu decken. Händler, Einzelhändler, Erzeuger, alle werden durch die höheren Kostensteigerungen unter Druck gesetzt. Die großen Einzelhändler haben die Möglichkeit, Preiserhöhungen durchzusetzen. Als Erzeuger informieren wir sie und erzählen ihnen von der Situation. Es ist klar, dass sie eine Angebots- und Nachfragesituation sehen, und letztendlich treffen sie ihre Entscheidungen auf dieser Grundlage und in ihrem eigenen Interesse. Sie versuchen, zu den gleichen Preisen wie im letzten Jahr einzukaufen oder sogar weniger zu zahlen als im letzten Jahr", erklärt Kelemen.

Die ungarische Kirschsaison beginnt Ende Mai und dauert bis zum 5. Juli. Die Hauptsaison liegt zwischen dem 7. und 20. Juni. "Was wir nicht vorhersagen können, ist, wie sich der Krieg auf das Konsumverhalten in unseren Schlüsselmärkten Deutschland und Österreich auswirkt. Wir sind nicht sicher, ob die Leute kaufen werden, da die ersten Signale zu Beginn der Saison aus diesen Märkten nicht gut sind. Die Schlüsselfrage wird sein, wie sich das Konsumverhalten der Menschen angesichts der höheren Inflation entwickelt. Meine Genossenschaft hat zwar noch nicht mit dem Versand von Kirschen begonnen, aber wir hoffen, dass wir mit dem Export nach Österreich, in die Slowakei und vielleicht nach Polen beginnen können. Diese Märkte sind bereits gesättigt. Nur Spanien hatte eine schwierige Anbausaison, während sowohl Italien als auch Griechenland eine gute Kirschernte haben. Wir gehen davon aus, dass die Preise auf unseren Exportmärkten deshalb sehr viel schwieriger sein werden", sagt Kelemen.

Er berät auch die Kirschenerzeuger in ganz Ungarn, die ihrer Genossenschaft angehören, in technischen Fragen. Angesichts der hohen Betriebskosten, die leicht bis zu 80.000 Euro betragen können, ist der Schutz der Kirschkulturen von entscheidender Bedeutung.

"Das Wichtigste und Schwierigste ist, die Kirschen vor Regen und Frost zu schützen. Zurzeit gibt es nicht viele geschützte Kirschen. Die Erzeuger müssen den Einsatz derartiger Technologien in Betracht ziehen. Angesichts der hohen Investitionskosten gibt es begrenzende Faktoren. Die Wahl der richtigen Schnitttechnik, um die Arbeit effektiver zu gestalten. Die Arbeit ist knapp und schwieriger als in anderen Jahren. Bei Kirschen sind wir in hohem Maße auf saisonale Arbeitskräfte angewiesen. Ein durchschnittlicher Betrieb mit 30 Hektar Kirschen und 40 Hektar anderen Früchten hat zehn Vollzeitbeschäftigte, aber für die Juni-Ernte werden 80-100 Pflücker für vier bis fünf Wochen benötigt. Diese Leute sind für eine so kurze Zeit nur schwer zu finden", erklärt Kelemen.

Für weitere Informationen:
Peter Kelemen
Medifruct
Tel: +36 06 30 336 4775
Email: medifruct@medifruct.hu 
www.medifruct.hu


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet