Stürme und eine niedrigere Anzahl an Flächen führen in Spanien zu einem begrenzten Angebot an Blattgemüse

Das schlechte Wetter gibt dem Blattgemüsesektor in Spanien keine Ruhe. Am Wochenende vom 5. und 6. Oktober kam es zwischen Lorca (Murcia) und Pulpí (Nördlich von Almería), einem der größten Anbaugebiete für Blattgemüse, erneut zu heftigen Niederschlägen und Hagelstürmen. Bereits vor einigen Wochen hatten die jüngsten Stürme im Levante-Gebiet die Küsten von Murcia, Alicante und Nordalmería überschwemmt.

„Die schlimmsten Auswirkungen der jüngsten Stürme im September wurden in Gebieten aufgezeichnet, die nicht mehr als 4 Kilometer von der Küste entfernt waren. Allerdings gab es ebenfalls 10 Kilometer von der Küste entfernt erhebliche Schäden“, erklärt Javier Soto, Präsident des Salatsektors von Proexport. „Dann wurden Salat, Spinat und anderes Blattgemüse gepflanzt, mit Ernteterminen für Anfang November, zeitgleich mit der Hauptphase der Verpflanzungen. Die Felder wurden geflutet und wir mussten eine Weile warten, bis sie trocken waren, bevor wir mit den Verpflanzungen fortfahren konnten“, fügt er hinzu.

Infolgedessen wird erwartet, dass das Blattgemüse in den Wochen 44 bis 48 nur begrenzt verfügbar sein wird. „Wir gehen davon aus, dass wir im Vergleich zum letzten Jahr etwa 60-70% der Produktion abdecken werden, da es aufgrund der geringen Gewinne der Erzeuger in den letzten Jahren zu einem leichten Rückgang der Anbaufläche für den Salat aufgrund dieser Witterungsbedingungen kommt. Trotzdem glaube ich, dass der Markt nicht unterversorgt wird, da die Produzenten auch nach anderen alternativen Gebieten mit geringerem Regenrisiko gesucht haben“, sagt er.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet