"Wer spanische Brassicas haben will, muss das bezahlen, was sie wert sind"

Anbauflächen für Brokkoli und Blumenkohl in der Saison 2022/23 zurückgegangen

Die katastrophalen Ergebnisse der Blumenkohlsaison 2021/2022 haben die Landwirte in Murcia und Alicante davon abgehalten, dieses Produkt in der kommenden Saison, die in wenigen Wochen beginnt, anzubauen. Auch die Anbaufläche für Brokkoli wird sich aufgrund des Mangels an Wasser und Ackerland deutlich verringern.

"Nach überprüften Daten ist die Anbaufläche für Blumenkohl in der Saison 2022/2023 auf nur noch ein Drittel der Anbaufläche der vergangenen Saison gesunken", erklärte Nacho Doménech, Geschäftsführer des murcianischen Unternehmens Agromark. "Der Hauptgrund für diesen Rückgang sind die katastrophalen wirtschaftlichen Ergebnisse der Landwirte in der vergangenen Saison, in der die Verkaufspreise in den meisten Fällen die Produktionskosten nicht decken konnten."

"In dieser Saison ist auch die Anbaufläche von Brokkoli, einem der wichtigsten Gemüsearten in Murcia und im Süden Alicantes, deutlich zurückgegangen, was unter anderem auf die Begrenzung der Wasser- und Anbauflächen zurückzuführen ist", so Doménech.

Laut dem Geschäftsführer von Agromark "haben wir bessere kommerzielle Erwartungen als im letzten Jahr. Wenn das Angebot nicht unter Druck gerät, die Nachfrage in dieser Kampagne anhält und die Inflation die Verbraucher nicht hart trifft, könnten wir bessere akzeptable Preise erzielen. Außerdem erwarten wir einen kalten Winter, was sich immer positiv auf die Nachfrage nach Brassicas auswirkt".

Wie im vergangenen Jahr wird es vor allem darum gehen, die Produktions- und Verarbeitungskosten, die um 35 bis 40% gestiegen sind, auf die Verkaufspreise umzulegen. "Letztes Jahr hat uns das überrascht, da wir unsere Anpflanzungen und Verkäufe mit unseren Kunden bereits geplant hatten. Dieses Jahr sind die Prognosen besser, weil wir uns besser vorbereiten konnten. Wir haben sogar Sonnenkollektoren installiert, um unabhängiger zu sein und die Energiekosten zu senken", erklärt Nacho Doménech.

"In diesem Jahr ist praktisch alles, was gepflanzt wurde, bereits mit großen Ketten verhandelt worden. Fast niemand wird auf dem Spotmarkt arbeiten, und es wird wenig Spielraum für Tricks geben, da der Anstieg der Fixkosten uns alle betrifft. Wer spanischen Brokkoli und Blumenkohl kaufen will, muss den Preis zahlen, den er wert ist, denn die Gewinnspannen für die Erzeuger und Vermarkter sind sehr gering", erklärte er.

Die Herbst-/Wintersaison der Brassicas, die hauptsächlich für den Export bestimmt ist, wird voraussichtlich Mitte Oktober mit bedeutenden Mengen beginnen, da die nordeuropäischen Produktionen früher enden werden, ebenso wie die spanischen Sommerproduktionen, die von Hitzewellen betroffen sind.

Agromark wird auch dieses Jahr wieder auf der Fruit Attraction (Stand 7E01) in Madrid ausstellen und dort seine Produktlinie der 5. Produktreihe unter der Marke 'Oh Greens' vorstellen, zu der Brokkolicreme, Brokkoliguacamole und Brokkolihummus gehören. "Wir wollen unseren Produktkatalog diversifizieren, indem wir den Brokkoli, den wir für die Frischvermarktung wegwerfen, nutzen und ihm so einen Mehrwert verleihen", erklärte Nacho Doménech.


Für weitere Informationen:
Nacho Doménech
O.P. Agromark, S.L
Casa Lugar Nuevo, 65.
30739 Torre de Pacheco (Murcia).
T: +31 968173201
nacho@agromark.es  
www.agromark.es  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet