Österreich:

'Winterzwiebelernte gestartet, rückläufige Kartoffelanbaufläche'

Der österreichische Zwiebelmarkt startete laut AMA recht ausgeglichen in den Mai. Immer mehr Anbieter hatten ihre Saison bereits abgeschlossen. Mit durchschnittlich 23,00 EUR/dt und +5 % konnten gegen Monatsende hin überschaubare Lageraufschläge durchgesetzt werden. Die Saisonumstellung auf Winterzwiebeln wird, einhergehend mit höheren Preisen, Mitte/Ende Juni erwartet.

Heurigensaison 2022 gestartet, MFA- Flächen 2022 erneut zurückgebaut
Der Erzeugerpreis für alterntige Kartoffeln festk. u. vorw. festk. wertete Ende Mai mit durchschnittlich 23,00 EUR/dt, 72 % über Vorjahresniveau. Die Hektarerträge von heimischen Frühkartoffeln stellten sich mit 30-35 t/ha beginnend im Osten als recht passabel heraus. Einstiegspreise KW 22 zu Rodebeginn mit 48,50 EUR/dt,
6 % über Vorjahresniveau. Erzeuger hoffen, angesichts gestiegener Kosten für Betriebsmittel, auf ein baldiges Einfrieren der Heurigenpreise.

Die jährliche Auswertung des AMA -Mehrfachantrags der Produktionsflächen für heimische Kartoffeln (bio & konv.) weist 2022 gegenüber dem Vorjahr eine bundesweite Flächenreduktion von 5 % (- 1.128 ha) auf. Gestiegene Kosten für Betriebsmittel, der Wegfall
von chemischen Wirkstoffen gegen Schädlinge, für Krautabtötung oder Keimhemmungsmittel und nicht zu vernachlässigen preislich sehr attraktive „Konkurrenzkulturen“ wie Mais, Raps und Getreide könnten den Ausschlag dafür gegeben haben.

Weitere Informationen:
www.ama.at 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet