Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Dieter Dömges, Pilzhof Nettetal, zum Pilzkonsum während der Pandemie

"Bemerkbare Nachfragesteigerung bei braunen Champignons"

Zuchtpilze aus deutscher Erzeugung sind gefragter denn je. Dieser Trend hin zu regionalen Champignons und Pilzexoten habe sich seit dem Corona-Ausbruch merkbar beschleunigt, beobachtet Dieter Dömges, Mitgeschäftsführer der Pilzhof Nettetal GmbH & Co KG. Vor allem braune Champignons seien stark auf dem Vormarsch, sagt der Produzent und Händler auf Nachfrage von FreshPlaza.de.

"Es gibt bereits seit einigen Jahren eine langsame Tendenz hin zu Pilzexoten. Vor allem Austernpilze und Kräuterseitlinge erfreuen sich einer steigenden Nachfrage, während sich der Bedarf an Shiitake eher stabilisiert", so Dömges. "Bei braunen Champignons hat es währenddessen eine bemerkbare Nachfragesteigerung gegeben, was teilweise zu einem Mangel auf dem Markt geführt hat." Die Zucht der braunen Champignons sowie das Pflücken seien im Vergleich zum weißen Äquivalent einfacher, die Kultur weniger empfindlich. "Der Ertrag pro Quadratmeter ist hingegen niedriger, weshalb braune im Vergleich zu weißen Champignons letztendlich einen höheren Marktpreis erzielen."


Frank Goertz (l) und Dieter Dömges stehen gemeinsam am Ruder der Pilzhof Nettetal GmbH & Co KG.

Innerhalb der Produktion liegen die prozentualen Verhältnisse zwischen braun und weiß heutzutage bei 60-40. Dömges: "Im LEH sind braune Champignons weit vorne, in der Gastronomie sind die weißen hingegen nach wie vor gefragter. Bei den braunen finden vor allem die Kaliber 40-50 guten Anklang beim Verbraucher, Mini-Köpfe sind im Gegensatz zu den weißen eher seltener."


Einblick in die Champignonzucht

Wachsendes Klientel am Fresh Park
Gegründet wurde der Pilzhof Nettetal im Jahr 1958, seit knapp 5 Jahren existiert der Betrieb als eingetragene Gesellschaft. Neben dem Produktionsstandort und Hauptsitz in Nettetal betreibt die Firma einen Standverkauf am naheliegenden Fresh Park Venlo, namens GoChamp. "In den letzten Jahren sind viele kleinere Züchter im holländischen Grenzgebiet verschwunden, ein wesentlicher Teil deren Abnehmer haben wir als Neukunden für uns gewinnen können", skizziert Dömges.


Die zweiköpfige Geschäftsführung beim Firmenbesuch von Freshplaza im Jahr 2019

Parallel zum wachsenden Klientel wurde auch die Produktionsräumlichkeiten am Nettetaler Standort entsprechend modernisiert. "Wir haben viel in Anbautechnik, etwa Temperatur und Luftfeuchtigkeit, investiert um den Ertrag unserer Pilzexoten erhöhen zu können. Seit Dezember letzten Jahres haben wir die Technik im Einsatz und die ersten Ergebnisse sind vielversprechend", erläutert Dömges. 


Dieter Dömges in der Zuchtzelle

Lose Zuchtpilze im LEH
Darüber hinaus wurden auch die Themen Marketing und Produktverpackung verstärkt in Angriff genommen. "In Sachen Regionalität gehen wir einen Schritt weiter hin zur Lokalität. Das heißt, wir beliefern nur noch LEH-Filialen im 50km-Lieferradius. Auch Verpackung bleibt weiterhin ein spannendes Thema. Erschwerend hinzu kommt die gesetzliche Erhöhung der Mindestlöhne auf 12 Euro/Stunde, welche irgendwo kompensiert werden muss. Gegen den Trend liefern wir tendenziell mehr lose Zuchtpilze in den LEH und die Umsatzzahlen sind bisher sehr zufriedenstellend."

Weitere Informationen:
Dieter Dömges
Pilzhof Nettetal
Berg 17a
41334 Nettetal
+49 2153 971 778
+49 2153 971 779
info@pilzhof-nettetal.de 
www.pilzhof-nettetal.de 

GoChamp BV
Venrayseweg 114C
5928RH Venlo (NL)
+49 176 2416 8888
+49 160 9741 9724
http://www.gochamp.nl/ 


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet