Kartoffel-Marktbericht KW 48:

'Geschäfte liefen wegen der unsicheren Pandemiesituation vorwiegend schwach'

Auch in dieser Woche verliefen die Geschäfte vor allem wegen der unsicheren Pandemiesituation vorwiegend schwach. Durch wegbleibende Gastro- und Food-Serviceversorger, nicht zuletzt wegen Absagen von Feiern sowie von Home-Office-Regelungen, verlangsamte sich zunehmend der Absatz. In Berlin stiegen einige Händler schon in das bevorstehende Weihnachtsgeschäft ein, was den sonst eher weniger beachteten Sorten etwas mehr Aufmerksamkeit brachte. Zyprische Speisefrühkartoffeln, Annabelle und Spunta trafen vermehrt ein, kamen letztlich über einen ergänzenden Status aber nicht hinaus laut BLE.

Rheinland-Pfalz: Nachfrage bleibt verhalten
Laut dem Bericht der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz präsentiert sich der Speisekartoffelmarkt unverändert. Auch wenn von leicht verbesserten Umsätzen berichtet wird, bleibt die Nachfrage der Saison verhalten. Hoffnungen ruhen, wie immer, auf dem Vorweihnachtsgeschäft. Die knappere Marktversorgung bietet Spielräume für steigende Preise, die in absehbarer Zeit zu Preiskorrekturen genutzt werden könnten. Das Preisniveau ist derzeit noch stabil.

Hessen: Teils leichte Preisanhebungen
Weiterhin ruhige Geschäfte mit Speisekartoffeln. Nur mit Verkaufsaktionen lassen sich kurzfristige Belebungen erzielen. Ein hoher Anteil an Absortierungen begrenzen das Angebot. In diesem Jahr tritt mehr Wurmfraß und Hohlherzigkeit auf. Zur Vorwoche können sich die Erzeugerpreise gut behaupten, zum Teil kommt es zu leichten Preisanhebungen. Für Topqualitäten lassen sich Aufgelder durchsetzen. Teilweise ist die Lagerräumung bereits weit fortgeschritten. Unterdessen ist geschälte Ware etwas günstiger. Die Verunsicherung in der Gastronomie wegen der weiteren Corona-Bedingungen nimmt deutlich zu, so der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen.

Niedersachsen: Ruhiger Marktverlauf
Entsprechend der Basis (Sortierung 35 - 65, weniger als 8% Mängel, hell- und festschalige Ware, lose, frei Erfassungsstelle je 100 kg) wurden in der vergangenen Woche folgende Preise gezahlt:

Abhängig von der Qualität sind weiterhin Zu- bzw. Abschläge möglich. Beachten Sie bitte folgende Markthinweise: In der vergangenen Woche verhielt sich der Marktverlauf sehr ruhig, schreibt der Bauernverband Niedersachsen


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet