Gute Chancen für ecuadorianische Mangoexporte

Ecuador ist der größte Bananenexporteur der Welt. Das Land hat jedoch auch viele andere tropische Früchte zu bieten. Andrea Boekhoud-Montoya vom ecuadorianischen Handels- und Investitionsbüro in den Niederlanden sieht vor allem für Mangoexporte großes Potential.

Das ecuadorianische Außenhandelsministerium fördert über das Handelsamt in den Niederlanden die Verbindung zwischen den Exporteuren des Landes und den europäischen Importeuren. „Wir haben vor kurzem unser jährliches Ecuador Business Matchmaking mit Fokus auf Bananen und tropische Früchte abgeschlossen“, sagt Andrea.

„Dieses Jahr haben wir wieder Unternehmen eingeladen, am virtuellen Business Roundtable teilzunehmen. Bananen und Mangos wurden besonders hervorgehoben, aber auch Babybananen, Ananas, Drachenfrüchte, Passionsfrüchte und Avocados.“

Günstige Anbaubedingungen und ein nahe gelegener Hafen
Die ecuadorianische Mango-Saison dauert von etwa Anfang Oktober bis Ende Dezember. Die meisten Mangos werden in Guayas, einer Provinz im Südwesten des Landes, angebaut. Im Land gibt es fünf Verpackungsanlagen.

Fast alle Hersteller sind etwa 90 Autominuten von einer dieser Anlagen entfernt. Die gesamte Mangoproduktion umfasst eine Fläche von ca. 7.700 Hektar. Davon sind 5.500 Hektar für den Export bestimmt, der Rest wird vor Ort verkauft oder zu Mangosaft oder Mangokonzentrat verarbeitet.

Mehr als 50% aller in Ecuador angebauten Mangos sind Tommy Atkins. Es folgen die Sorten Ataulfo, Kent und Keitt. „Mangos aus Ecuador zeichnen sich durch eine gute Qualität und einen einzigartigen Geschmack aus“, sagt Bernardo Malo von Refin Tropicals.

„Guayas, das Hauptanbaugebiet, verfügt über günstige Anbaubedingungen. Außerdem befindet sich der Hafen von Guayaquil in der Nähe der Packstationen. Diese Verpackungsanlagen sind mit der neuesten Technologie ausgestattet und alle von Primus GFS & SMETA zertifiziert.“ 

Ecuadorianische Mangos schmecken im Allgemeinen süßer. Das liegt daran, dass das Land am Äquator liegt, wo die Sonne am stärksten ist. All diese Sonneneinstrahlung führt zu einer guten Produktion und hohen Brix-Werten.

Diversifizierung der Exportmärkte
Ecuador exportiert jedes Jahr rund 2.500 Container Mangos. Etwa 90% gehen in die Vereinigten Staaten. Weitere wichtige Ziele sind Kanada, Europa und Mexiko. Andrea arbeitet mit Irene Minga, Branchenexpertin für Pro Ecuador, zusammen.

Sie ermutigen Exporteure, sich auf weitere Märkte wie Europa zu konzentrieren. „Die Ecuadorianer werden sich dessen zunehmend bewusst. Die Pandemie hat ihnen klar gemacht, dass es ein zu großes Risiko ist, sich auf einen Markt zu konzentrieren. Die Exporte nach Europa sind noch recht gering, aber wir sehen gute Chancen für uns“, erklärt Andrea.

Ecuador wird anfangen müssen, die Vorlieben der Verbraucher stärker zu berücksichtigen. In Europa sind vor allem faserlose Sorten wie Kent und Keitt gefragt, aber in Ecuador beträgt die Produktion dieser Sorten derzeit nur 15%. „Tommy Atkins ist die am meisten angebaute Sorte in Ecuador.“ 

„Aber diese Sorte ist auf dem europäischen Markt nicht sehr beliebt. Wir evaluieren daher die Anforderungen dieses Marktes“, so Irene. „Der Trend geht zu faserfreien Früchten. Die Herausforderung besteht nun darin, herauszufinden, welche Wetterbedingungen für den Sortenwechsel optimal sind. Die Erzeuger müssen mehr faserlose Mangos anbauen. Das wird dem Export zugute kommen.“

„Bemerkenswert ist, dass in Europa die Nachfrage nach der Sorte Ataulfo zu steigen beginnt. Das bietet Expansionsmöglichkeiten. Immer mehr Erzeuger im Land lassen sich Rainforest-zertifizieren. Das ist eine wesentliche Voraussetzung, um Zugang zu den wichtigsten Ländern in Europa zu erhalten“, fügt Irene hinzu.  

Alle richtigen Zertifizierungen
Es wurde ein neues, von GlobalGAP anerkanntes Zertifikat eingeführt. Das ist eine gute Nachricht für Ecuador. „Um international teilnehmen zu können, ist es wichtig, dass alle ecuadorianischen Erzeuger nach Qualitätsstandards, fairem Handel, Nachhaltigkeit und ökologischen Kriterien zertifiziert sind.“

„Derzeit ist das eine Grundvoraussetzung für den Marktzugang. Nach erheblichen Anstrengungen hat der Sektor dieses wichtige Ziel erreicht. Damit unterscheidet sich Ecuador von einigen anderen Ländern in der Region“, sagt Irene.

Gute Erwartungen für die neue Saison
Die neue Saison hat vor kurzem begonnen. Ecuador rechnet damit, in der Saison 2021/2022 rund 55.000 Tonnen Mangos zu exportieren. Laut Bernardo ist die Qualität der Früchte dank der günstigen Wachstumsbedingungen gut. „Der Winterregen hat rechtzeitig aufgehört, und die Temperaturen sind stabil geblieben. Die Saison sollte jetzt auf ihrem Höhepunkt sein. Sie wird etwa bis zur dritten Novemberwoche andauern.“ 

Für weitere Informationen
Andrea Boekhoud-Montoya
Ecuador's Trade & Investment Office
amontoya@produccion.gob.ec 


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet