Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kees van den Bosch, Freeland:

"Skandinavien hat dieses Jahr deutlich weniger niederländische Zwiebeln genommen"

Der Regen hat den diesjährigen europäischen Zwiebelanbau erheblich beeinträchtigt. Das sagt Kees van den Bosch vom Handelshaus Freeland in den Niederlanden. "Ganze Regionen wurden überflutet. Früher gab es Zwiebeln vor und nach dem Regen. Die waren schön braun. Jetzt gibt es nur noch die nach dem Regen."

"Ich bin gespannt, wie sich das in Bezug auf die Haltbarkeit entwickelt. Die Informationen sickern langsam durch. Aber wir müssen sehen, wie sich die Ernte in anderen europäischen Ländern entwickelt. Wir haben auch weniger Zwiebeln nach Schweden geschickt. Ob das pandemiebedingt ist, ist schwer zu sagen, oder ob die verbesserten Anbau- und Lagerbedingungen damit zu tun haben. Nichtsdestotrotz waren die Exporte nach Skandinavien in diesem Jahr dramatisch geringer."

Zwiebeln sind das ganze Jahr hindurch bei Freeland ein großes Thema. Neben niederländischen Zwiebeln bezieht dieser Spezialist auch Zwiebeln aus Indien und Ägypten. "Wir zeichnen uns dadurch aus, dass wir das ganze Jahr über gelbe, weiße und rote Zwiebeln liefern können. Mit weißen Zwiebeln können Sie sich einen guten Namen machen. Es ist ein spezielles Produkt und wird hauptsächlich in der Gastronomie verwendet", fährt Kees fort.

"Wir bekommen sie von Februar bis Juni aus Indien. Danach erhalten wir sie aus Südeuropa. Trotz einiger Anbauversuche von weißen Zwiebeln in den Niederlanden hat es damit jedoch nie wirklich geklappt. Letztes Jahr war ein seltsames Jahr für importierte rote Zwiebeln, für die kaum Nachfrage herrschte. Niederländische rote Zwiebeln waren das ganze Jahr über verfügbar. Das lag an einer Kombination von verschiedenen Ursachen wie der Pandemie und Spekulation am Markt."

"Die diesjährige Zwiebelernte begann mit recht niedrigen Preisen, die derzeit bei etwa 0,14 € liegen. Und seitdem hat sich auf dem Markt nicht viel getan." Freeland beschränkt seinen Verkauf auf den europäischen Markt. "Wir exportieren einige Zwiebeln außerhalb der EU. Aber ich strebe keinen großen Afrikahandel an. Ich habe das Russland-Debakel erlebt. Ich möchte in meinem Alter nicht mit Außenhandel anfangen. Das ist für die nächste Generation, sofern sie das wollen", sagt Kees abschließend.

Kees van den Bosch
Freeland B.V.
Nijbracht 126
7821 CE Emmen
+31 (0)591 670570
kees@freeland.nl      
www.freeland.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet