Luis Fernando Rubio, Direktor der ANPCA:

"Es gibt immer noch eine starke Nachfrage nach spanischem Knoblauch"

In Kastilien-La Mancha wird derzeit lila Knoblauch geerntet. Dies ist der einzige Knoblauch in Spanien, dessen außergewöhnliche Qualität auch offiziell mit einer geschützten geografischen Angabe (g.g.A.) anerkannt ist: Ajo Morado de las Pedroñeras. In diesem Jahr ist die Qualität ausgezeichnet, sagt Luis Fernando Rubio, Direktor des Nationalen Verbandes der Erzeuger und Vermarkter von Knoblauch (ANPCA).

„Die Wetterbedingungen waren während der Saison im Allgemeinen günstig und im Moment lässt das sehr trockene Wetter den Knoblauch gut trocknen und schließen. Als Ergebnis haben wir dieses Jahr lila Knoblauch von außergewöhnlicher Qualität“, sagt Luis Fernando. „Außerdem sind die durchschnittlichen Erträge pro Hektar hoch.“ 

Die guten Aussichten in Bezug auf Produktion, Qualität und Erträge sind nicht auf Kastilien-La Mancha beschränkt, denn auch die anderen spanischen Anbaugebiete erzielen gute Ergebnisse. „In Kastilien und León ist die Ernte des Frühlingsknoblauchs bereits abgeschlossen und dort beginnen sie nun mit den späten Sorten. In Andalusien ist die Ernte auf einigen Grundstücken bereits abgeschlossen“, sagt der Direktor von ANPCA.

Was die Produktionsfläche in Spanien anbelangt, so berichtet Luis Fernando von einem Aufschwung von etwa 6%, obwohl die letztjährige Saison aufgrund des Wetters nicht die anfänglichen Aussichten erfüllte - ein entscheidender Faktor für den Ausgang der Kampagne.

Starke Nachfrage
Es gibt einen sehr aktiven Markt für die spanische Produktion. „Die Marketingkampagne kann als sehr gut bezeichnet werden. Die Nachfrage nach spanischem Knoblauch ist derzeit sehr groß“, sagt Luis Fernando. „Das einzige nennenswerte Problem ist, dass traditionelle Käufer unseres frühen Knoblauchs, wie beispielsweise Brasilien, dieses Jahr im Vergleich zu anderen Jahren sehr kleine Mengen gekauft haben. Dies hat einen gewissen Einfluss auf das allgemeine Verkaufsniveau“, sagt er. „Nach und nach reaktiviert sich der Markt für frühen Knoblauch. Das geschieht in traditionelleren Exportdestinationen, die nicht so weit entfernt sind, aber eine Verpflichtung zu Qualität und Mehrwert haben, wie die Vereinigten Staaten oder Kanada. Was den violetten Knoblauch betrifft, so haben wir eine sehr gute Nachfrage und erhalten große Aufträge.“

Die Knoblauchsaison bietet also in diesem Jahr sehr gute Aussichten, trotz der beispiellosen logistischen Schwierigkeiten im weltweiten Seeverkehr, von denen vor allem China betroffen ist, das Epizentrum der weltweiten Knoblauchproduktion und gleichzeitig der größte Exporteur der Welt.

„Das Problem der Containerkrise wirkt sich auf die Knoblauchpreise in China aus, aber nicht nur dort. Die Frachtraten schießen dramatisch in die Höhe und das wirkt sich auch auf uns aus, wenn es darum geht, Verpflichtungen zu erfüllen und Märkte zu erreichen“, sagt Luis Fernando.  

Angesichts der starken internationalen Nachfrage und der guten Entwicklung der kommerziellen Kampagne ist der Anstieg der Versandkosten jedoch kein Hindernis für die spanische Produktion. „Es ist unmöglich, mit den chinesischen Knoblauchpreisen und -mengen mitzuhalten, aber wir können uns durch Qualität und Mehrwert differenzieren. Das ist uns gelungen, auch wenn es viel Mühe gekostet hat“, sagt der Direktor von ANPCA.

Für weitere Informationen:
Luis Fernando Rubio
ANPCA 
T: +34 967161011
lfrubio@anpca.es
www.anpca.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet