Marian Masegosa, Cebollas Masegosa:

"Die Preise werden nicht so sein wie in der vergangenen Saison, aber es wird eine Nachfrage geben"

In der spanischen Region Castile-La Mancha hat die Ernte der Medio Grano Zwiebeln begonnen. Darauf werden, in der dritten und vierten Juliwoche, Grano oder Reca Zwiebeln folgen. In diesem Jahr ist die andalusische Zwiebelproduktion deutlich gestiegen. Laut aktuellen Zahlen des spanischen Landwirtschaftsministeriums ist die Anbaufläche im Vergleich zu 2020 um 24,4 Prozent größer. Marian Masegosa, Managerin von Cebollas Masegosa, sagt, dass das große Angebot die Preise für La Mancha Zwiebeln sinken lässt.

"Die andalusische Produktion ist nicht nur größer ausgefallen, die Saison überlappt außerdem auch mit der in Castile-La Mancha. Das liegt daran, dass in Andalusien etwa 15 Tage lang nicht geerntet werden konnte, weil es so stark geregnet hat. Dadurch überschneidet sich jetzt das Lagerangebot mit dem frischen Angebot aus Castile-La Mancha. Vor etwa zwei Wochen haben wir mit der Ernte begonnen", sagt sie. 

"Die Kunden wollen schon zu Beginn der Saison, dass die Zwiebeln eine gute Schale haben. Denn je mehr Schale die Zwiebeln noch haben, desto länger lassen sie sich lagern. Deswegen mussten die andalusischen Produzenten ihre verderblicheren Sorten schnell auf den Markt bringen und das zu einem ziemlich niedrigen Preis. Dadurch ist der Zwiebelpreis insgesamt gesunken."

Portugal hinterlässt eine große Lücke

Zum größeren andalusischen Angebot kommt noch hinzu, dass die Nachfrage in Europa niedriger als erwartet ist. Das liegt daran, dass der Lebensmittel-Servicebereich sich noch nicht vollständig von der Pandemie erholt hat und es fehlt noch ein weiterer, großer Kunde: Portugal. "Portugal hatte selbst eine recht große Produktion und hat die Saison sogar verlängert. Zu Beginn der andalusischen Saison wurden dann noch Zwiebeln aus Drittländern importiert, vor allem die größeren Kaliber aus Chile und kleine und mittelgroße Zwiebeln aus Neuseeland", sagt Marian. "Wegen all dieser Faktoren ist die Lage auf dem Markt im Moment nicht einfach."

Allerdings könnten sich die Dinge in den kommenden Wochen für Castile-La Mancha ändern. Es ist die wichtigste Produktionsregion in Spanien und auch europaweit eine der wichtigsten. "Die Länder, die größere Größen wollen, wie beispielsweise Deutschland oder Großbritannien, sind schon allmählich umgestiegen, da Andalusien keine XXL-Zwiebeln anbietet. Andalusien produziert vor allem die Größen 4 und 5. Die eignen sich am besten für Märkte wie Frankreich oder Portugal. Dennoch hängt alles davon ab, was die Niederlande und Polen machen, weil dort die Saison in vollem Gange ist", sagt die Expertin. "Die Preise werden nicht so sein wie in der vergangenen Saison, aber auf lange Sicht hoffe ich auf eine gute Nachfrage."

Neue Produktreihen und Sorten

Cebollas Masegosa ist vor allem auf den Export von Zwiebeln spezialisiert. Das Unternehmen beliefert viele Ziele in Europa und auch in Übersee, darunter die Vereinigten Arabischen Emirate, Kanada, Brasilien und Kolumbien. "90% unserer Produktion werden in der Regel exportiert, Aber während der Pandemie mussten wir uns vor allem auf Europa und den lokalen Markt konzentrieren. Allerdings sieht die Situation dieses Jahr viel besser aus und wir wollen unsere Präsenz in den Vereinten Arabischen Emiraten wieder stärken. Dort sind weiße, spanische Zwiebeln sehr gefragt", sagt Marian. "Außerdem führen wir einige neue Produktreihen und Knoblauchprodukte ein. Wir haben beispielsweise eine Reihe mit bereits geschälten Zwiebeln entwickelt. Neben dem Exportgeschäft arbeiten wir auch mit Supermärkten zusammen."

Das Unternehmen produziert neben Medio Grano und Grano Zwiebeln auch süße, rote und weiße Zwiebeln. Diese Sorten sind "sehr gefragt und sorgen für ein höheres Preisniveau", sagt Marian.

In diesem Jahr führt das Unternehmen zusammen mit dem Saatgutunternehmen Bejo auch einige Versuche mit der neuen Red Hunter Sorte durch. "Es ist ein Hybrid, der die Süße von süßen Zwiebeln und die Farbe von roten Zwiebeln hat und er schmeckt sehr sehr gut", sagt Marian Masegosa.

Für weitere Informationen: 
Marian Masegosa
Cebollas Masegosa 
M: +34 628350761 
export-import@masegosafrutas.com  
cebollasmasegosa.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet