Piet van Liere (FlevoTrade Dronten):

"Das Gesamtexportvolumen von Zwiebeln könnte dieses Jahr sehr enttäuschend werden"

"Mein Vater sagte immer: Das Zwiebelbuch, das wird jeden Tag neu geschrieben. Kein Tag gleicht dem anderen. Und viele Dinge entwickeln sich nicht so, wie man es sich vorgestellt hat. Dieses Jahr ist keine Ausnahme", sagt Piet van Liere von Flevotrade Dronten in den Niederlanden. In diesem Interview zieht er die saisonale Bilanz von der Wachstumsperiode bis zum aktuellen Export.

"Es war wieder einmal eine besondere Wachstumssaison. Natürlich ist es im Frühjahr extrem trocken gewesen, und das hat die Aussaat noch nie so schwierig gemacht wie in diesem Frühjahr. Vor allem auf den schweren Böden war es sehr mühsam, ein anständiges Saatbett zu schaffen. Das führte zu einem sehr schlechten Wachstum, das allerdings je nach Grundstück sehr unterschiedlich ausfiel. Wir hatten noch nie so viele Phasen in einer Zwiebel wie in diesem Frühjahr", blickt Pete zurück.

Unreife Zwiebeln
"Zum Glück hat es nach dieser enormen Dürre doch noch geregnet, sonst wäre der Ertrag wirklich katastrophal gewesen. Das Saatgut begann in diesem Jahr erst sehr spät zu keimen. Man sagt: 'Eine Zwiebel im Mai wird zu Lauch', und das ist in diesem Jahr sicherlich wahr geworden, denn es hat zu einer Menge unreifer Zwiebeln geführt, mit denen man nichts anfangen kann. Außerdem hatten wir auch noch mit sehr vielen Wachstumsstörungen wegen der schlechten Struktur und der sich verschlechternden Wasserqualität zu kämpfen, da viel mit Salzwasser beregnet wird. In diesem Jahr gab es mehr Parzellen, die überhaupt nicht wachsen wollten als in anderen Jahren."

"Die Erträge waren noch nie so volatil wie in diesem Jahr. Es gibt Grundstücke mit sehr guten Erträgen, aber es gibt auch Parzellen, von denen ich glaube, dass sie umgepflügt werden. Es schwankt zwischen 0 und 100 Tonnen", so Piet weiter. "Die leichten Böden liefern im Allgemeinen gute Erträge, aber auf den schweren Parzellen war das oft nicht der Fall. Hierdurch werden die Erträge enttäuschend sein. Die Steckzwiebeln lieferten noch vernünftige Kilos, aber bei den Säzwiebeln ist die Grobkörnigkeit sehr enttäuschend."

"Auch die Qualitätsprobleme nehmen zu. Fusarium, Rißbildung; die Qualität ist in diesem Jahr wirklich ein Thema, und das hat alles mit dem Wachstum und der Bodenstruktur zu tun. Was jetzt geerntet wird, sieht nicht schlecht aus, auch wenn es in bestimmten Anbaugebieten noch sehr feucht ist. Ich erwarte, dass das Gesamtexportvolumen in diesem Jahr ziemlich enttäuschend sein wird! Der Vergleich mit vor zwei Jahren, den viele Menschen anstellen, ist meiner Meinung nach jedoch nicht gerechtfertigt. Damals gab es eine weltweite Dürre, was in diesem Jahr nicht der Fall ist."

Afrika, Ferner Osten, Brasilien
"Was die Exporte betrifft, so ist der Saisonstart sehr gut verlaufen. In den ersten Wochen wurden bereits 114.000 Tonnen Zwiebeln exportiert, 7.000 Tonnen mehr als im letzten Jahr. Wenn man bedenkt, dass das Exportvolumen in diesem Jahr sehr viel geringer sein wird, haben wir schon einen guten Weg zurückgelegt. Afrika zieht den Karren, aber es gehen auch etliche Zwiebeln in den Fernen Osten, und unsere brasilianischen Freunde klopfen an die Tür. Das sind noch keine konkreten Aufträge, aber das Interesse ist aus gutem Grund da."

"Außerdem sehen wir in Polen dasselbe Bild wie in den Niederlanden. Dort ist das Frühsegment keineswegs enttäuschend, aber auch dort wird die Haupternte sowohl mengen- als auch qualitätsmäßig Probleme haben. Im vergangenen Jahr wurde natürlich ein enormes Volumen nach Polen exportiert, und man klopft bereits an unsere Tür. Mit den erwähnten Qualitätsproblemen, die wir haben, kann die polnische Nachfrage manchmal ein sehr schönes Endergebnis auf dem Markt bringen, und das können wir heutzutage gut gebrauchen. Alles in allem gibt es wunderbare Möglichkeiten für diese Saison", so Piet abschließend.

Für weitere Informationen:
Piet van Liere
FlevoTrade Dronten
Staalwijk 15-17
8251 JP Dronten - Niederlanden
+31 321 387 170
info@flevotrade.nl 
www.flevotrade.nl 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet