Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Internationales Jahr der Pflanzengesundheit:

UNIKA-Leitlinien zum integrierten Pflanzenschutz im Kartoffelanbau

Die Kartoffel ist nicht nur ein beliebtes, gesundes und vielseitiges Nahrungsmittel. Sie stellt auch hohe Ansprüche an die Pflege und Führung der Feldbestände. Produziert wird sie in Deutschland nach sehr hohen Standards, gemäß den Kriterien des integrierten Pflanzenschutzes. Die von der UNIKA hierzu erstellten, auch von der Bundesregierung anerkannten Leitlinien liefern Praktikern wichtige Informationen und Tipps zur Umsetzung im Kartoffelanbau. Zunehmend gehen jedoch wichtige Werkzeuge zur Gesunderhaltung der Kartoffeln verloren, ohne dass praktikable Alternativen zur Verfügung stehen.

„Damit die erforderlichen Qualitäten für die verschiedenen Verwertungs­richtungen der Kartoffel wirtschaftlich produziert werden können, sind während der gesamten Vegetationsperiode umfangreiche Maßnahmen zur Pflege und Gesund­er­haltung der Kulturen notwendig. Bereits mit der Wahl des richtigen Pflanzgutes wird ein entscheidender Grundstein für die spätere Entwicklung und Ernte gelegt. Denn nicht der dümmste Bauer hat gewöhnlich die dicksten Kartoffeln, sondern derjenige, der sein Handwerk versteht und auch den Wettergott auf seiner Seite hatte,“ so Olaf Feuerborn, Vorstandsvorsitzender der Union der Deutschen Kartoffelwirtschaft e. V. (UNIKA) anlässlich des Internationalen Jahres der Pflanzengesundheit 2020.

Beitrag zur nachhaltigen Pflanzenproduktion
Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat in diesem Jahr das Motto Pflanzengesundheit ausgelobt, um auf die Bedeutung ge­sunder Pflanzen für die Ernährung, für saubere Luft und das Klima herauszustellen. Aber auch bei Pflanzen allgemein besteht durch den weltweiten Handel, den Tourismus und eines sich wandelnden Klimas das Risiko, dass Krankheiten oder Schädlinge in Regionen neu eingeschleppt werden. Ein bedeutender Beitrag zur nachhaltigen Pflanzenproduktion ist der Schutz vor Ein- und Verschleppung von Schadorgansimen und damit auch Schutz der Umwelt und der Verbraucher in Deutschland.

„Die Kartoffel leistet hierzu wertvolle, unverzichtbare Beiträge, allen voran als eines der weltweit wichtigsten Grundnahrungsmittel. Für die Akteure der deutschen Kartoffel­wirtschaft, die zu den innovativsten und erfolgreichsten weltweit gehören, ist die Kartoffelerzeugung nach den Kriterien des integrierten Pflan­zenschutzes dabei Aufgabe und Herausforderung zugleich“, so Feuerborn.

Nationaler Aktionsplan Pflanzenschutz (NAP)
Um dem Praktiker hierzu wichtige Informationen und Hilfestellungen bei der Um­setzung des integrierten Pflanzenschutzes im Kartoffelanbau an die Hand zu geben, hat die UNIKA entsprechende Leitlinien erarbeitet. Diese, auch von der Bun­des­re­gierung anerkannte und in den Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz (NAP) auf­ge­nom­mene Fachbroschüre beleuchtet dabei nicht nur die allgemeinen Grund­sätze des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) bezogen auf die Kultur Kartoffel. Sie geht darüber hinaus insbesondere auf tierische und bakterielle Schaderreger, Pilz-, Virus- und Lagerkrankheiten, Unkräuter sowie Krautminderung ein. Begin­nend mit vor­beugenden Maßnahmen werden dazu in übersichtlicher Form und leicht verständlich praktische Empfehlungen und Handlungsanweisungen zusam­mengetragen. Die IPS-Leitlinien für den Kartoffelanbau sowie von der UNIKA ebenfalls erstellte Merk­blätter zu wichtigen Schaderregern und Krankheiten der Kartoffel sind online abrufbar unter https://unika-ev.de/index.php?option=com_content&view=article&id=105&Itemid=95

Trotz der insgesamt optimistischen Aussichten und Chancen für den Kartoffelsektor ist der Blick in die Zukunft nicht ganz ungetrübt. Zunehmend gehen wichtige Werkzeuge zur Gesunderhaltung der Kartoffeln verloren, ohne dass praktikable Alternativen zur Verfügung stehen. „Um die Herausforderungen in Zeiten des Klimawandels - Stichwort European Green Deal - meistern zu können, bedarf es nicht nur umfangreicher gemeinsamer Anstrengungen“, so der UNIKA-Vorstandsvorsitzende. „Gefragt sind vor allem kluge Ideen und neue Ansätze, aber auch eine differenzierte Betrachtungsweise. Eine pauschale Verteufelung des chemischen Pflanzenschutzes hilft uns nicht weiter. Wir wollen auch weiterhin dafür sorgen, dass der Verbraucher zuverlässig mit Kartoffeln aus der Region versorgt werden kann. Wegen der in Deutschland geltenden sehr hohen Produktionsstandards sind unsere Kartoffeln und die daraus hergestellten vielfältigen Erzeugnisse weit über unsere Landesgrenzen hinaus geschätzt und gefragt“, betont Feuerborn.

Weitere Informationen:
www.unika-ev.de  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet