Überblick über den europäischen Kartoffelmarkt KW25

"Bei frühen Kartoffeln ist die Anzahl der Knollen im Allgemeinen geringer als 2019"

Europäische physische Märkte
Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien
Fiwap/PCA-Marktbotschaft:

Industriekartoffeln: Die belgischen Fabriken erhöhen ihr Arbeitstempo weiter (Rate variiert je nach Fabrik zwischen 70 und 100%), da die Sperre gelockert wird, was den Verkauf von Fertigprodukten reaktiviert. Zusätzlich zu den Verträgen, die etwas zu spät gekündigt wurden, werden mehrere Hersteller kaufen. Die Erzeugerpreise variieren zwischen 3,00 und 5,00 €/q in einem Markt, der als nachhaltig gilt. Die Exporte von Frischkartoffeln sind fast beendet. Die Lieferungen für Vieh werden zu niedrigeren Preisen fortgesetzt.

Vorbereiter/Verpacker - für den heimischen Markt - arbeiten weiterhin schneller als gewöhnlich. Das Wetter in dieser Woche ist entscheidend für die Erntesituation und die Ertragsaussichten und damit auch für die Marktentwicklung. Die starken Regenfälle dürften dazu beitragen, den derzeit erheblichen Druck auf die Käufer zu verringern. Wenn es (fast) nicht regnet, erhöht dies die Unsicherheiten hinsichtlich der Erträge und der Ankunft der frühen belgischen Kartoffeln auf dem Markt.

Bintje, Challenger, Fontane, Innovator, Markies: 3,00 - 5,00 €/q, je nach Qualität, Käufer, Menge und Bestimmungsort. Nachhaltiger Markt.

Gewichtete Preise (rote und weiße Sorten) bei der Roeselare-Auktion (Quelle: REO via PCA):

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria und andere industrielle Sorten, 40 mm +, min 60% 50 mm +:

Niederlande
PotatoNL: siehe auch www.potatonl.com  

Der Kartoffelüberschuss beginnt dank der Dynamik der Exporte und derjenigen in Bezug auf Tierfutter, Kartoffelflocken und Biogas abzunehmen. Der freie Markt ist auf der Basis von 3,00 bis 5,00 €/q für die Pommes-Frites-Qualität wieder aktiv, um die Nachfrage von Fabriken zu befriedigen, die nach Aufhebung der Sperre Verkaufsstellen finden. Die Exportaktivitäten von Warenkartoffeln sind rückläufig (einige Mengen gehen noch in die Ukraine und nach Afrika zu Preisen zwischen 8,00 und 12,00 €/q für sortierte und verpackte Kartoffeln).

Frankreich
Ungewaschene Industriekartoffeln, lose, Export, ohne MwSt., Nord Seine, €/qt, min - max (Durchschnitt) (RNM):

Die Verwendung von Verträgen, die auf der alten Ernte basieren, wird im Juli/August wieder aufgenommen, um den Überschuss zu verringern. Hersteller kaufen wieder auf dem Markt mit seltenen Sorten und bezahlen für Tiefkühlpommes, Kartoffelflocken und Kartoffelchips (Preise zwischen 3,00 und 5,00 €/q). Es gibt auch noch einen gewissen Export von Warenkartoffeln für Pommes nach Italien und England. Die Preise hierfür liegen bei ca. 10,00 €/q und der Export erfolgt in Big Bags.

Letzte Woche kündigte der französische Landwirtschaftsminister an, dass die Regierung erhebliche finanzielle Unterstützung (10 Mio. Euro) anbieten werde, um den Verlust unverarbeiteter Kartoffeln auszugleichen. Der Betrag und die Zuteilungsmethoden müssen jedoch noch festgelegt werden.

Auf den Feldern wurden in den letzten 10 Tagen in den Regionen Hauts-de-France, Normandie und Grand Est einige unregelmäßige Regenfälle (8 bis 25 mm) beobachtet. Der Regen reicht in vielen Gebieten allerdings immer noch nicht aus. 

Deutschland
Im Südwesten (Baden, entlang des Rheins, gegenüber dem Elsass) regnete es vor einer Woche zwischen 15 und 25 mm, während die gleichen Mengen auch im Nordwesten (Niedersachsen) fielen. Im Rheinland hat es weniger geregnet (aber mehr als in Belgien) und die Bewässerung geht weiter. Bei frühen Kartoffeln ist die Anzahl der Knollen im Allgemeinen geringer als 2019.

Frischmarkt für frühe "einheimische" Kartoffeln
Die Verkäufe auf den Höfen und Märkten (Pfalz, Rheinland, Baden-Württemberg, frühe Regionen Niedersachsens usw.) nehmen allmählich zu. Die Preise bleiben fest und liegen in der Regel bei rund 50 €/q. Die ersten geschälten Kartoffeln werden Mitte Juni erwartet.

Rheinland, Frühkartoffeln: Preise zwischen 76 und 84 €/q, je nach Sorte, Qualität und Lage. Pfalz: Preise ca. 60 €/q (für weiches Fleisch) und ca. 62 €/q für festes Fleisch.

Verarbeitungsmarkt
Fontane/Challenger: keine Angebote. Die Preise für andere Verwendungszwecke (Biogas, Tierfutter ...) liegen zwischen 1,50 und 2,00 €/qt (verglichen mit Preisen zwischen 1,50 und 2,00 €/q letzte Woche).

Bio-Kartoffeln: Der Handel mit einheimischen Bio-Kartoffeln geht weiter. Der Vorrat an Lagerkartoffeln ist so groß, dass die Kartoffeln noch mindestens eine Woche verkauft werden können. Alte Kartoffeln sind noch nie so spät auf den Markt gekommen. In den ersten vier Monaten des Jahres war ein Umsatzwachstum von 5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu verzeichnen. Die Bio-Kartoffeln aus Spanien wurden zu hohen Preisen von rund 95 €/q verkauft. In der Pfalz werden die ersten Bio-Kartoffeln auf dem Bauernhof oder auf kleinen lokalen Märkten gehandelt. Darüber hinaus werden die ersten „Peaux Faites“ Ende Juni in Supermärkten erhältlich sein.

Einheimische Frühkartoffeln, gewichtete Durchschnittspreise, für alle Bundesländer.

Der Preis für mediterrane Kartoffeln sinkt weiter aufgrund des Konflikts zwischen den Preisen für Kartoffeln aus Israel (ca. 55€) und Spanien (zwischen 55€ und 60€).

* Wenn auf den Feldern keine Arbeit vorhanden ist, müssen 1 €/q an Sortierkosten vom Preis abgezogen werden

Großbritannien

Für weitere Informationen:
FIWAP
www.fiwap.be 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet