Woche 8

Überblick über den europäischen Kartoffelmarkt

Europäische physische Märkte

Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien

Fiwap/PCA-Marktbotschaft:

Industriekartoffeln:Wenig Aktivität auf den Industriemärkten. Die Nachfrage wartet immer noch auf eine Belebung des Angebots. Sehr geringe Exportaktivität, hauptsächlich aus Preisgründen, aber auch wegen fehlender Rücksendungen.

Preis für alle Kartoffeln: 35 mm +, min. 60% 50 mm, min. 360 g/5 kg PSE, lose, "Pommes Frites Qualität", Export, ohne MwSt., Direkte Lieferung:

Bintje: Preise zwischen 12,50 € und 15,00 €/q, je nach Größe, Qualität und Bestimmungsort. Weniger aktiver Markt für hochwertige Sorten.

Fontane: ca. 14,00 €/q, ruhig;

Challenger: ca. 14,00 €/q, wenig nachhaltig;

Innovator: 15.00–16.00 €/q, stabil.

Bintje Pflanzkartoffeln:
Niedrigere Preise, praktisch keine Transaktionen.
Niederländische Pflanzkartoffeln der Kategorie A vor März 2020 pro 10 Tonnen in großen Säcken ohne Mehrwertsteuer:
Kaliber 28 - 35 mm: 54,00 - 57,00 €/q;
Kaliber 35 - 45 mm: 33,00 - 35,00 €/q.

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria und andere Industriesorten, 40 mm +, min 60% 50 mm +:

Niederlande
Es gibt fast keinen Freihandel. Die Branche scheint die Verträge erst Ende Februar abschließen zu müssen. Trotz dieser "großen Ruhe" bleiben die Preise unverändert. Die Preise der tatsächlichen Transaktionen liegen - je nach Sorte - zwischen 14,50 und 16,50 €/q für die Kartoffeln, die für die direkte Lieferung bestimmt sind (40 mm +, Fontane vs Ramos oder Innovator). Die Preise für April liegen zwischen 16,00 € und 18,00 €/q. Die Exportaktivitäten sind langsam und liegen bei einigen Mengen zwischen 12,00 und 15,00 €/q.
Einige bereits gehandelte Mengen müssen noch gesendet werden, aber wir erwarten gegen Ende der Saison eine bessere Nachfrage aus den östlichen Ländern.

Angebot PotatoNL: siehe auch auf www.potatonl.com  

Frankreich
Ungewaschene Industriekartoffeln, lose, Export, ohne MwSt., Nord Seine, €/qt, min - max (Durchschnitt) (RNM):

Feste Preise. Der Industriemarkt ist relativ ruhig und die Preise haben sich stabilisiert. Käufer warten. Die Nachfrage auf dem freien Markt ist schwach. Die Preisspanne für Bintje ist breiter, während Innovator weiterhin von besseren Preisen profitiert. Der Export ist immer noch recht langsam und die Preise sind stabil bis niedrig, insbesondere für die roten Sorten.

Deutschland
Genau wie in den Niederlanden und in Belgien waren die Preise für die Kartoffeln, die 2020-2021 auf Vertragsbasis geliefert wurden, zu Beginn der Saison (im Vergleich zum Vorjahr) niedriger und ab März höher. Experten der rheinland-westfälischen Landwirtschaftskammer gehen davon aus, dass sich die Lagerkosten in der 20. Woche  (2. Maiwoche) um 1,40 €/q erhöhen werden. Die Märkte sind stark, sowohl für Konsumkartoffeln als auch für Kartoffeln von "Pommes-Frites-Qualität", die für die Industrie bestimmt sind. Auf dem Frischmarkt sind die Preise für festkochende Kartoffeln immer noch fest: 24,00 €/q (gegenüber 24,00 €/q letzte Woche) und für mehlige, weiche Kartoffeln: 22,25 €/q (gegenüber 22,25 €/q letzte Woche).
Die Preise für Industriekartoffeln sind höher! Industriemarkt: unveränderte Preise für Fontane/Challenger: zwischen 13,75 und 14,25 €/q (im Vergleich zu Preisen zwischen 13,75 und 14,25 €/q letzte Woche) und für Innovator zwischen 16,00 und die 16,50 €/q (im Vergleich zu 16,00 € und 16,50 €/q), die ebenfalls besonders beliebt sind.

Lagerbestände Ende Dezember: Das Lagerbestand am 31. Dezember wird auf 3,70 Millionen Tonnen geschätzt, das sind 1 Million Tonnen mehr als im Vorjahr, aber nur 145.000 Tonnen mehr als im Mehrjahresdurchschnitt.

Großbritannien
Frischer Einzelhandelsmarkt: Die Verkäufe sind gering, aber die Preise bleiben erhalten, insbesondere für Kartoffeln von höchster Qualität. Feste Fleischsorten liegen zwischen 33,60 und mehr als 40,00 €/q. Weiche Fleischsorten bleiben teuer, insbesondere für Chargen mit großem Kaliber. Daher arbeiten die Erzeuger mit gemeldeten Reduzierungen und Ablehnungen in geringerer Qualität. Die Preise variieren stark zwischen 19,20 und 28,80 €/q. Die Großhandelspreise liegen weiterhin zwischen 21,60 €/q für "Standard" -Sorten und über 28,00 €/q für Kartoffeln von "Pommes-Frites-Qualität", einer schönen Größe und einer guten Kochzeit, die bei Händlern beliebt sind. Es gibt auch einen gewissen Abwärtsdruck auf die Preise für die spät geernteten Chargen und diejenigen, deren Qualität sich verschlechtert (was mit der Kochzeit zu tun hat). Je nach Sorte oder Qualität kauft die Branche Kartoffeln zu Preisen zwischen 12,00 € und 19,20 €/q.

Für weitere informationen:
FIWAP
www.fiwap.be 

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet