Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Französische Zwiebeln: "Die Erträge 2019 werden weltweit höher sein als 2018"

Die französische Zwiebelernte geht weiter. Einige wichtige Gebiete müssen noch geerntet werden, aber Jean-Luc Parou, Generaldirektor der Ferme des Arches, teilt seine Analyse der aktuellen Marktsituation mit: „Wir können nun sagen, dass wir trotz ähnlicher Witterungsbedingungen ein besseres Jahr als im Vorjahr bei den Erträgen haben werden. Also kein Ausnahmejahr, aber dennoch anständige Erträge mit signifikanter Vielfalt je nach Sorte.“

„Die Ernte fand von Juni bis September dieses Jahres unter relativ trockenen Bedingungen statt, wie im Jahr 2018. Wir konnten den Mangel an Niederschlägen durch unser Bewässerungssystem ausgleichen, wir haben ihn rational genutzt und damit die Auswirkungen auf den Ertrag begrenzt. Andererseits dürften die überhöhten Temperaturen in Kombination mit mehreren Bewässerungsrunden zu hygienischen Problemen für die Zwiebelknollen (Bakteriose und Fusariose) führen und schließlich das marktfähige Nettovolumen verringern. Außerdem begünstigten die hohen Temperaturen in einigen Regionen eine Thripsinvasion, die die Zwiebelblätter austrocknet und das Wachstum der Zwiebeln und damit die Erträge behindert. Die Qualität der Haut scheint im Hinblick auf optimale Erntebedingungen jedoch sehr zufriedenstellend zu sein.“

Da der Zwiebelmarkt ein europäischer und sogar ein globaler Markt ist, hängen die französischen Preise von den Preisen anderer Erzeugerländer ab. „Wir beenden ein sehr gutes Jahr in Bezug auf die Preise. Aber in Europa halten die Niederlande, Spanien und Polen den Preis des Jahres. In dieser Saison sind die Niederlande das erste Produktionsland in Europa, das 90% seiner Produktion exportiert und eine bessere Ernte als 2018 beansprucht, aber leicht unter dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre liegt.“

„Angesichts der uns vorliegenden Informationen, obwohl die Ernte noch nicht abgeschlossen ist, sollten wir uns auf einen Markt zubewegen, der bestenfalls ausgeglichen, wenn nicht sogar wahrscheinlicher als ein Überschuss ist. Das Angebot liegt über der Nachfrage und die Preisekönnten im Vergleich zum Vorjahr deutlich sinken. Außerdem sind die Preise in den letzten Jahren generell stark gesunken und sinken aufgrund eines immer umfangreicheren Angebots weiter. Die Ernte ist noch nicht abgeschlossen, aber wir haben bereits einige berechtigte Befürchtungen hinsichtlich der Marktaussichten für 2019-2020“, schließt Jean-Luc ab.

Mehr Informationen: 
Jean-Luc Parou
Ferme des Arches
Gommiers - 28140 Terminiers
Tel.: 02 37 32 10 10
jparou@fermedesarches.com  
www.fermedesarches.com    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet