Johan en Kristian Verhagen, Verhagen Holland:

"Importkartoffeln aus Ägypten werden früh und in großen Mengen eintreffen"

Der Export von Speisekartoffeln ist derzeit ruhig. Vater Johan und Sohn Kristian Verhagen von Verhagen Holland aus dem niederländischen Dinteloord freuen sich auf die Ankunft der ersten Importkartoffeln. "Die ersten ägyptischen Kartoffeln werden wir am 8. März erhalten. Die ägyptischen Zulieferer haben die Engpässe in Europa aufgefangen, weil sie erheblich früher als üblich sind und große Mengen liefern."


Kristian und Johan Verhagen

Verhagen Holland arbeitet auf seine eigene Weise. Zum Beispiel hat das Unternehmen keinen eigenen Anbau oder Erzeuger an sich gebunden, sondern kauft die Kartoffeln von holländischen Packern. "Jeder muss  das tun, was er gut kann. Wir sind auf Import und Export spezialisiert und wir überlassen den Anbau und die Verpackung gerne anderen", sagt Kristian. Obwohl die Kartoffeln das Kerngeschäft des Unternehmens sind, sind sie auch im Import und Export von Zwiebeln und Möhren tätig. "Aber auch bei den Zwiebeln ist es derzeit sehr ruhig im Export und der Möhrenmarkt ist völlig zusammengebrochen", sagt Johan. Die Kunden von Verhagen befinden sich hauptsächlich in Westeuropa, Westafrika und Südamerika.

"Wir hatten bis einschließlich Dezember eine Menge Arbeit, aber nach dem Export nach Afrika müsste Europa es übernehmen, was nicht wirklich der Fall war. Wir sehen es jedoch auch als Bedrohung, dass immer mehr afrikanische Länder selbst anbauen. Dies ist ein schwieriges Jahr, weil wir für viele Bestimmungsorte einfach zu teuer sind. Dann bevorzugt man lieber ein billigeres Jahr, in dem der Handel einfacher läuft. Der Export ist derzeit echt schwierig, weshalb wir uns auf den Import freuen. Ich gehe davon aus, dass die niederländischen Supermärkte früher wechseln, weil die Preisunterschiede minimal sind", sagt Kristian.

"In dieser Saison stechen die Agria heraus und jeder will sie. Sorten wie Fontaine und Markies, die wir sonst häufig an Schälbetriebe schicken, hatten in diesem Jahr einige Qualitätsprobleme", sagt Johan. Er geht davon aus, dass es in diesem Jahr möglicherweise eine Lücke zwischen der alten und der neuen niederländischen Ernte geben wird. "Aber man weiß es nie, schauen Sie sich das Beispiel der Zwiebeln an. Im vergangenen Herbst dachten viele Leute, dass es im Februar nichts mehr geben würde, aber wir können sie immer noch überall kaufen."

Für weitere Informationen:
Johan / Kristian Verhagen
Verhagen Holland
Havenweg 47
4671 BT Dinteloord, Niederlande
johan@verhagenholland.nl / kristian@verhagenholland.nl 
www.verhagenholland.nl


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet