Für kommendes Frühjahr-Sommer wird ein schwieriger Markt erwartet

Knoblauch: Fatales Jahr

Ein problematisches Jahr für Knoblauch, mit einem Produktionsüberschuss in allen Produktionsländern, bei deutlich sinkenden Preisen und mangelnder Nachfrage. Registriert wurden Importe aus Nationen, z.B. Türkei und Ägypten, und auch dort wird eine Überproduktion bestätigt.

"Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Produktionen aus Südamerika sind reichlich und haben einen niedrigen Preis." Antonio Tuccillo, Verwalter der Agrimpex Farming, gibt diese Erklärung. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Distribution von Knoblauch auf dem italienischen Markt. 

"Aktuell gibt so gut wie keine Nachfrage. Das lässt für Jahresende und Beginn 2019 einen kollabierenden Markt erahnen. Die südamerikanische Produktion verzeichnet gegenüber der vorigen Ernte einen Anstieg. Die Anbaugebiete in diesem Herbst, sowohl in China als auch in Europa, sind praktisch die gleichen wie im letzten Jahr, mit erwarteten Schwierigkeiten für kommendes Frühjahr-Sommer."  

Nach Meinung des Betreibers hat die steigende Produktion in China automatisch für sinkende Preise und großen Mengen an Produkt in den Kühlzellen gesorgt. 

Tuccillo erklärt: "Ich glaube nicht, dass das ein günstiger Moment für die Einfuhr anderer Produktionen in Europa ist. Sich von dem chinesischen Erzeugnis zu unterscheiden wird nicht möglich sein, solange die Produktionen und die Anbauflächen für Knoblauch nicht limitiert werden."

"Wir hoffen auf dermaßen niedrige Preise in China, dass von einer Aussaat von Knoblauch abgesehen wird," endet der Verwalter der Agrimpex Farming.  


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet