Große Pflanzkartoffelfirma in den Niederlanden auf frischer Tat ertappt

Umstellung von Konsumkartoffeln auf Saatkartoffeln bewiesen

 

Anfang dieses Monats hatte Breeders Trust einen Betrug bekannt gegeben, bei dem es sich die Umstellung von mindestens 200 Tonnen Konsumkartoffeln in Pflanzkartoffeln handelte. Seed Company Mts. H. in Luttelgeest (Niederlande) wurde auf frischer Tat ertappt, als die Ernte einer großen Menge Konsumkartoffeln an einer Partie Pflanzkartoffeln hinzugefügt wurde.

Breeders Trust überwachte seit Monaten ein Kartoffelfeld, dass in diesem Sommer eingerichtet wurde. Es wurde mit einem Roder befahren, aber nicht von der NAK (niederländischer Inspektionsdienst) inspiziert. Es fiel auch auf, dass die Pflanzentfernung nicht die übliche Pflanzenentfernung für den Anbau von Konsumkartoffeln hatte.

Wir haben bewusst gewartet, bis das Feld abgeerntet wurde, um den Ertrag verfolgen zu können. Auf diese Weise kam Breeders Trust zur Firma H. mit über 100 Hektar Pflanzkartoffeln, unter anderem die "Pommes Frites"-Sorten Fontane und Innovator. Die Untersuchung des mutmaßlichen Betrugs konzentrierte sich insbesondere auf diese Sorten.

Das NAK wurde daraufhin hinzugezogen und ergriff geeignete Maßnahmen, indem es die Ladungen zum Lagerort während des Erntevorgangs folgte. Dies führte dazu, dass der fragliche Kartoffelbauer beim Kennzeichnen und Auffüllen der Saatkartoffelpartie erwischt wurde.

Dies ist ein schwerwiegendes Fehlverhalten, sagte Staring, Direktor des in Brüssel ansässigen Breeders Trust. "Außerdem haben wir die Daten aus den Feldproben verschiedener Pflanzkartoffelerzeuger der letzten drei Jahre mit den Bruttorenditen je Sorte und Hektar verglichen. Normalerweise werden diese vom Fachpersonal bestimmt, zu dem alle Vertragskartoffeln gehören, die im Saatkartoffellager gelagert werden. Diese Informationen wurden in die von der NAK ausgestellten Zertifikate sowie in die Lieferscheine eingetragen.

Anschließend wurde die Zuteilung für den sogenannten "Eigenbedarf" (mit Zustimmung des Sorteninhabers wird eine bestimmte Menge vorenthalten, d.h. eine vorregistrierte Menge Pflanzkartoffeln für die Aussaat auf eigenem Grundstück in der folgenden Vegetationsperiode) abgezogen, so dass ein genaues und vollständiges Bild der Situation ermittelt werden kann. Dies ist eine andere Art und Weise, in der die beteiligten Saatgutkartoffelunternehmen exponiert werden könnten. Diese Forschung wird über mehrere Anbaujahre weiter ausgebaut", sagt Staring.

Nach einer eigenen Untersuchung vor Ort teilte die NAK Breeders Trust nun mit, dass sie dem betroffenen Unternehmen Maßnahmen auferlegt habe.

Für weitere Informationen:
Geert Staring
Breeders Trust N.V.
Tel: +32 2 5036771
Mobile: +31 622833895
www.breederstrust.eu


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet