Honduranische Süßkartoffeln konkurrieren mit amerikanischen Lieferanten

Wegen der zunehmenden Beliebtheit von Süßkartoffeln in Europa beziehen Produzenten und Importeure vor Ort Produkte aus Zentralamerika.



"Der Markt wächst generell auf der ganzen Welt," so Mauro Garcia mit Don Limón in Deutschland. "Neue Konzepte für einen gesünderen Lebensstil und bessere Nährstoffe haben der Entwicklung von Süßkartoffeln auf dem Markt sehr geholfen. In einigen Fällen ersetzen sie sogar herkömmliche Kartoffeln." Don Limón sah das Potential und begann mit dem Anbau und Verkauf von Süßkartoffeln unter der Don Limón Marke und dem Potatoe Joe Label. Sie importierten weiße und orangene Kartoffeln aus Honduras und vertreiben sie nach Europa, wobei Großbritannien, Frankreich und Deutschland die größten Märkte in Europa und Kanada der wichtigste Markt in Nordamerika ist.



"Honduras wird auf dem internationalen Markt immer bekannter," sagte Mauro. "Ich würde sagen, dass die honduranischen Produzenten ohne Mühe auf Augenhöhe mit den nordamerikanischen Süßkartoffeln mithalten können. Honduranische Kartoffeln haben eine genauso gute Qualität wie nordamerikanische Süßkartoffeln und der Markt scheint dies allmählich auch so zu sehen. Der Markt verändert sich und erkennt die Qualität von Kartoffeln mit honduranischer Herkunft immer mehr an."



Süßkartoffeln sind sehr beliebt geworden und haben dadurch neue Produktion angeregt, sodass Mauro sich Sorgen macht, das Angebot könnte bald die Nachfrage übersteigen. Doch bisher sieht der Markt sehr gut aus. Zurzeit sind die Preise stabil, aber da ägyptische Süßkartoffeln auf dem Markt sind und die spanische Saison bald beginnt, könnten die Preise stärker absinken, als sonst.



Don Limón sieht für sein Kartoffelangebot auch über die Grenzen Honduras hinaus. Verschiedene afrikanische Länder scheinen bestens für den Anbau geeignet zu sein und es wird zurzeit an einigen Projekten gearbeitet. Zum einen konzentrieren sich Entwicklungsorganisationen auf Süßkartoffeln, um nährreiche Lebensmittel für unterernährte Menschen zu produzieren, zum anderen steigt die Nachfrage nach den Kartoffeln in der nördlichen Hemisphäre. Die Don Limón Agrarkulturabteilung hat verschiedene Produktionsinitiativen in Zentralamerika und Afrika eingeführt. Auch Indien rückt in den Fokus für solche Programme.

"Die wichtigste Zutat für unser "Großes Projekt", um das FAO Programm "Feeding the World 2050" durchzuführen und gleichzeitig unsere Kunden in der nördlichen Hemisphäre zu beliefern, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den Produzenten, Forschungsinstituten, Entwicklungsorganisationen, Prozessoren und Einzelhandelsketten", sagte Don Limóns CEO Andreas Schindler.



"Wir bereiten uns auf die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen vor und haben in verschiedenen afrikanischen Ländern einiges geleistet," sagte Nadica Koskarovska von Don Limón. "Als Teil eines Pilotprojekts an der Elfenbeinküste, führen wir Tests durch, um die richtigen Sorten für die Anbaubedingungen dort zu finden und diese auch auf den Rest des Kontinents auszuweiten."
 
Für weitere Informationen:
Mauro Garcia
Don Limón
Handelsbüro der Pilz Schindler GmbH
Tel: +49 40 309 5499-32
Fax: +49 40 309 5499-60
mgarcia@don-limon.de
www.don-limon.de
 
Nadica Koskarovska
Don Limón
Handelsbüro der Pilz Schindler GmbH
Tel: +49 403 095 499 35
Fax: +49 403 095 499 60
nkoskarovska@don-limon.de
www.don-limon.de
 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet