Jan Franje:

"Der Zwiebelmarkt ist wie der AEX (DAX): ist die Stimmung gut, dann läuft's."

Zwiebelzüchter und Verarbeiter haben alle Hände voll zu tun, die Ernte bei der anhaltenden Trockenheit rechtzeitig einzufahren. "Für Morgen ist wieder Regen vorhergesagt, daher ist jeder in Panik. Ich weiß echt nicht, wo ich die ganzen Zwiebeln lagern soll", erzählt Jan Franje von der Sortier- und Verpackungsfirma Franje Onions. " DIe Nachfrage ist zur Zeit vor allem in entfernten Bestimmungsorten gut. Regional sieht es ein wenig schwieriger aus."



Franje ist mit den Pflanzzwiebel fertig und konzentriert sich nun auf Saatzwiebeln. "Eigentlich waren die Pflanzzwiebel schöner, aber da war es während der Ernte auch noch trockener", sagt Jan. " Bei den Bio-Zwiebel war es eine Periode lang super hektisch, aber jetzt ist der Markt ruhiger. Und meiner Meinung spielt auch noch die Tatsache, dass viele Konsumenten eigene Pflanzen anbauen, auch noch eine Rolle."



Der Ballenpries für typische Zwiebeln variiert zwischen 23 und 26 Cent. "Ob dieser Preis stabil bleibt? Jeder von uns hofft das. Der eine sieht gobal gesehen Chancen und der andere ist etwas vorsichtiger, aber natürlich wiegt die Stimmung auf dem Markt schwerer. EIgentlich verhält sich das wie mit dem AEX (DAX), bleibt die Stimmung gut ist jeder zufrieden und wenn nicht, dann haben wir den Salat", lacht Jan.

Für mehr Informationen:
Jan Franje
Franje Onions B.V.
Gawege 10
4414 NB Waarde
Tel. +31 (0) 113 501658
info@franjeonions.nl
www.franjeonions.nl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet