Provid wird Ende August die erste Prognose für die peruanische Tafeltrauben-Kampagne 2023/24 veröffentlichen

Der Verband der Tafeltraubenproduzenten Perus (Provid) wertet derzeit die Auswirkungen des Zyklons Yaku und des Phänomens El Niño Costero auf die Produktion aus, um die Produktionsprognose für die peruanische Tafeltraubenkampagne 2023/24, die von September bis April dauert, zu erstellen.

Nach Angaben des Generaldirektors von Provid, Alejandro Cabrera, ist man dabei, Informationen zu sammeln, um zu quantifizieren, ob die Regenfälle und die höhere Luftfeuchtigkeit zu Beginn des Jahres Auswirkungen auf die Produktion haben werden. "Wir werden in der Lage sein zu bestätigen, ob es einen Rückgang der Produktionsmenge geben wird, wenn der gesamte Anbauprozess weiter fortgeschritten ist und wir eine genauere Zählung und Informationen vom Feld haben. Wir führen diesen Prozess derzeit durch, weil wir die Produktivität der zu dieser Jahreszeit (Juli und August) bepflanzten Hektar quantifizieren können", sagte er. "Wir gehen davon aus, dass wir Ende August oder Anfang September eine erste Prognose für die Exportmenge abgeben können."

Der Vertreter der Traubenproduzenten sagte, dass die Kampagne 2022/23 durch die Regenfälle im Sommer nicht beeinträchtigt wurde, da sie sich zu diesem Zeitpunkt praktisch in ihrer letzten Phase befand. "Es gab keine Früchte auf den Feldern, der Großteil der Menge war bereits geerntet", sagte er. Die möglichen Auswirkungen dieser Regenfälle könnten in der nächsten Kampagne zu beobachten sein.

Oscar Quiñones, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsinstituts für Außenhandel (Idexcam) des CCL, sagte, dass die Regenfälle am Ende des Jahres aufgrund des Eintretens des globalen El-Niño-Phänomens Auswirkungen auf die Traubenkampagne 2023/24 haben könnten.

Die National Oceanic and Atmospheric Administration der Vereinigten Staaten hat bestätigt, dass das globale El-Niño-Phänomen im Rest des Jahres 2023 und im Sommer des nächsten Jahres auftreten wird. Laut Senamhi bedeutet dies, dass es ab Oktober mehr Niederschläge geben wird. "Die Ernten können direkt durch die Regenfälle beeinträchtigt werden oder durch einen anderen schwerwiegenderen Faktor: dass die Regenfälle die Straßen zwischen dem Anbaugebiet und den Häfen beeinträchtigen, von wo aus sie exportiert werden", sagte er.

Quelle: gestion.pe


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.