Nicaraguanischer Avocadoproduzent David Arguello von der Farm El Bambú:

"Mein Traum ist es, Qualitätsavocados aus Nicaragua nach Europa zu exportieren"

Der nicaraguanische Avocadoproduzent David Arguello von der Farm El Bambú hofft, bald frische Avocados nach Europa und Mittelamerika exportieren zu können. "Zurzeit verkaufe ich das, was ich produziere, auf dem lokalen Markt zu einem Durchschnittspreis von 0,60 US-Dollar pro Frucht. Ich hoffe jedoch, dass wir mehr exportieren können, sobald wir mehr Volumen haben und die Märkte in Europa kennenlernen, da die Qualität unserer Avocados an erster Stelle steht."

David Arguello, auf seiner Avocado-Farm El Bambú in Nicaragua

Er ist von Beruf Agrarwissenschaftler und hat mehrere Jahre im Vertrieb von Pflanzenschutzmitteln in Nicaragua gearbeitet. "Ich beschloss, ein persönliches Avocado-Anbauprojekt zu starten, da Nicaragua ein sehr landwirtschaftlich geprägtes Land mit optimalen Boden- und Klimabedingungen für die Landwirtschaft und mit verfügbaren Arbeitskräften ist. Die wichtigsten Exportmärkte sind derzeit Mittelamerika und Europa, wohin die verarbeitete Avocadopaste exportiert wird."

Die Farm El Bambú befindet sich in der Gemeinde Masatepe im Departement Masaya, 46 Kilometer von der nicaraguanischen Hauptstadt Managua entfernt. Arguello sagt, dass sie eine optimale Logistik haben, um die Ernte zu verlagern und in Zukunft die Produkte zu den lokalen Häfen zu bringen, um sie zu exportieren. "Ich habe mich für die Avocado-Ernte entschieden, weil es sich um eine gesunde Frucht handelt, die sowohl auf dem lokalen Markt als auch im Ausland stark nachgefragt wird. Meine Vision vom Export und meine Mission ist es, Arbeitsplätze zu schaffen, um die Wirtschaft meines Landes anzukurbeln und eine gesunde Avocado für den menschlichen Verzehr zu produzieren.

Die Bambusfarm ist zehn Hektar groß und nutzt hauptsächlich Sorten von hoher Qualität in Bezug auf Geschmack, Größe, Aroma und Farbe. "Eines meiner Ziele ist es, dem Markt eine Avocado mit viel Geschmack zu bieten, die gesund ist und gleichzeitig die chemische Belastung senkt und eine unbedenkliche Frucht für den menschlichen Verzehr gewährleistet", erklärt Arguello.

Er sagt, dass die Avocado-Anbaugebiete in Nicaragua etwa 5.000 Hektar umfassen, die durch verschiedene Projekte für den Export angebaut werden. "Man schätzt, dass im Jahr 2025 etwa 8.000-10.000 Hektar zur Verfügung stehen werden. Die Zahl der Erzeuger kann bis zu 1.500 kleine und mittelgroße Erzeuger erreichen. Die Erntezeit der Avocados hängt von den gepflanzten Sorten ab. Wir haben die Sorten Benik, Simmon und Choquete in größeren Mengen angepflanzt. Die Sorte mit der größten Anbaufläche ist Benik, die eine gute Qualität und Größe aufweist und auf dem lokalen Markt den besten Preis erzielt. Die Sorte, die hauptsächlich exportiert wird, ist ebenso Benik, aber es gibt auch neue Projekte von Unternehmen, die die Sorte Hass für den Export anbauen."

Verschiedene Herausforderungen
"Für uns als Erzeuger gibt es mehrere Herausforderungen. Wir sind zu klein und als mittlere Erzeuger fehlt es uns an Finanzierung, wir haben hohe Inputkosten. Die neuen Sorten sind resistent gegen Schädlinge und Krankheiten und haben eine höhere Produktivität in Bezug auf Menge und Qualität. Dies erfordert eine Änderung der Mentalität der Erzeuger von der traditionellen zur technischen Bewirtschaftung, und in diesem Fall ist technische Hilfe von grundlegender Bedeutung", erklärt Arguello.

"Einer meiner Träume ist es, Qualitätsavocados aus Nicaragua zu exportieren. Den Lebensstandard der Bauern zu erhöhen, die ihre Kinder zur Schule schicken und der Armut entkommen. Das ist eine schwierige Herausforderung, aber ich bin fest entschlossen, sie zu meistern", sagt Arguello entschlossen.

Weitere Informationen:
David Arguello
El Bambú
Tel: +505 8201 8811
Email: davidantonio000020@gmail.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.