Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kobus Bothma - Namibischer Traubenproduzentenverband

Nächste Woche beginnt die namibische Traubensaison

Eine kleine Menge Tafeltrauben wird nächste Woche verpackt, und ab der 46. Woche werden die großen Mengen fließen, sagt Kobus Bothma, stellvertretender Vorsitzender des namibischen Traubenanbauerverbandes (NGGA).

Die Namibian Grape Growers Association schätzt die diesjährige Ernte auf 8,6 Millionen 4,5-kg-Kartons, eine Million Kartons mehr als im letzten Jahr, als die Ernte deutlich geringer ausfiel als ursprünglich erwartet.

Weinberge im Außenkehrtal in Namibia

"Es hängen definitiv genug Trauben in den Weinbergen, um die diesjährige Schätzung zu erfüllen, und die Trauben sehen sehr gut aus", sagt er. "Dies ist keine frühe Saison, wir beginnen zur üblichen Zeit."

Er merkt an, dass in der frühen Saison in Europa wahrscheinlich eine Lücke entstehen könnte, da die Traubenexporteure aus Südamerika aufgrund der stratosphärischen Transportkosten mit ihren Trauben näher an der Heimat bleiben. "Wir erwarten, dass es in Europa weniger Trauben geben wird. Jeder wird sich um Märkte bemühen, die näher liegen."

Afrikanische Supermärkte bevorzugen höherwertige Trauben
Europa und das Vereinigte Königreich sind nach wie vor die Hauptabsatzmärkte für namibische (und südafrikanische) Trauben. Nächste Woche werden auch die ersten südafrikanischen Trauben geerntet.

Afrika entwickelt sich gut und schnell für die Trauben aus dem südlichen Afrika, die zwischen 5 und 8 % der gesamten Tafeltraubenexporte ausmachen. Kobus stellt fest, dass die afrikanischen Käufer (häufig Supermärkte) zunehmend Tafeltrauben mit höherer Spezifikation bevorzugen, was eine positive Entwicklung für die Branche ist.

Namibia hat keinen Zugang zu Tafeltrauben nach China. "Wir liefern nach Malaysia und Singapur. Es sind keine großen Mengen, aber vielleicht gehen etwa 2 % unserer Trauben in den Fernen Osten."

Namibia wird auch Südafrika mit Trauben beliefern; der Markt ist zu Beginn der Saison immer gut, aber er fällt auch immer sehr schnell, wenn das Angebot zunimmt, sagt Kobus.

Kostenelement: die größte Herausforderung
Das Kostenelement ist nach wie vor ein entscheidender Faktor. Die größte Herausforderung für die Tafeltraubenproduzenten in dieser Saison besteht darin, die gesamte Kette zu managen und gleichzeitig die Kosten so weit wie möglich zu kontrollieren", so Kobus.

"Es gibt Anzeichen dafür, dass die Transportkosten allmählich sinken, aber der Hafen von Kapstadt bleibt eine Herausforderung, ebenso wie die südafrikanischen Stromausfälle und Lastabwürfe".

Namibische Trauben werden in Kühlcontainer gefüllt und per Lkw über die Grenze zum Hafen von Kapstadt transportiert, der von den Stromausfällen ausgenommen ist, aber die umliegenden Kühllager sind von den geplanten Stromausfällen des Landes betroffen, wenn beispielsweise im Hafen keine Steckdosen verfügbar sind.

Im Gegensatz zu Südafrika verfügt Namibia über eine stabile Stromversorgung, die ironischerweise zum Teil auf importiertem südafrikanischem Strom beruht, aber zunehmend durch Sonne und Wind gespeist wird.

"Die namibische Regierung hat stark in grüne Energie investiert, und in den letzten Jahren wurden zahlreiche Solarparks und Windkraftanlagen errichtet."

Für weitere Informationen:
Kobus Bothma
Namibian Grape Growers Association
Tel: +264 63 297 570
kobus@csnam.co.na
https://namibiangrapegrowersassociation.com/ 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet