Mark Vernooij, Urfruit, Niederlande:

"Der Birnenmarkt hat sich noch immer nicht vollständig vom Krieg in der Ukraine erholt"

Die niederländische Birnensaison, die weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, läuft derzeit aus. "Letztes Jahr war die europäische Produktion historisch niedrig. Wir dachten alle, wir hätten grünes Gold in den Obstgärten hängen und der Verkauf wäre ein Kinderspiel", sagt Mark Vernooij von Urfruit.

Mark Vernooij (rechts) mit dem Urfruit-Team auf der Fruit Logistica

"Vor diesem Hintergrund haben alle ziemlich hart angefangen, und die Preise waren gut. Die Einzelhandelskunden schenkten den Birnen zu Beginn des Jahres wahrscheinlich weniger Aufmerksamkeit. Dennoch begann der Absatz im Januar wieder anzuziehen, und es sah so aus, als würde es eine schöne zweite Saisonhälfte werden. Aber der Krieg in der Ukraine hat den gesamten osteuropäischen Markt erschüttert, und wir konnten einen Großteil des Volumens nicht mehr loswerden."

"Von Ende Februar bis März brach der Absatz von Birnen ein. Im April wurde der Markt wieder etwas freundlicher, aber der Markt hat sich nie ganz erholt. Ich glaube nicht, dass es jetzt noch viele Birnen gibt, aber der Handel erwartet auch nicht viel. Außerdem ist es enttäuschend für diejenigen, die ihre Birnen lange gelagert haben und das Risiko zusätzlicher Kühlkosten und Verluste auf sich genommen haben. Ihre Bemühungen wurden dieses Jahr nicht belohnt. Der Durchschnittspreis für Birnen ist immer noch niedriger als im Februar", fährt Mark fort.

"Auf dem freien Markt ist derzeit nicht viel los. Die Programme laufen aber noch einigermaßen gut. Die Exporte konzentrieren sich hauptsächlich auf die skandinavischen Länder, Deutschland und das Vereinigte Königreich. Und sporadisch auch nach Südeuropa. Auch die Exporte in entfernte Länder haben sich in diesem Jahr verzögert. Wenn die Preise in Europa höher sind, bleiben die weit entfernten Ziele oft auf der Strecke", erklärt Mark. Er ist jedoch optimistisch, was die neue Birnensaison angeht. "Sie wird zwei bis drei Wochen früher beginnen. Letztes Jahr hatten wir aufgrund der Kälteperiode während der Blütezeit viele bronzierte Birnen. Dieses Jahr bekommen wir schöne glatte, grüne Birnen. Wir haben eine gesunde Ernte, sowohl was die Qualität als auch was das Volumen betrifft. Im Moment sind die Aussichten also gut."

Dennoch stellen die steigenden Kosten eine große Herausforderung für die Erzeuger dar, sagt Mark. "Holz-, Kisten-, Pflanzenschutz- und Personalkosten sind auf breiter Front angestiegen. Wir sprechen hier von einem Anstieg um 20 Prozent. Unser Sektor arbeitet hart daran, diese steigenden Kosten an unsere Einzelhandelskunden weiterzugeben. Das wird in der kommenden Zeit eine große Herausforderung sein", schließt er ab.

Für weitere Informationen:
Mark Vernooij
Urfruit
Marketing 45
6921 RE Duiven
+31 (0)575 472 473
m.vernooij@urfruit.nl      
www.urfruit.nl  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet