Ba-Wü: Schlechte Ernteprognosen zu Beginn der diesjährigen Saison

"Durch schlechtes Wetter haben wir immer wieder Probleme bei einigen Zwetschgensorten"

Höchstens ein Drittel der üblichen Menge - das erwartet das Landwirtschaftliche Technologiezentrum in Karlsruhe bei der Zwetschgenernte. Grund war ein schlechtes Blühwetter im April. Der Monat war einfach zu kalt und zu nass. Die Zwetschgen seien nicht erfroren, sie sind nur nicht befruchtet worden, berichtet Hermann Meschenmoser, Obsthof-Chef des LTZ, gegenüber dem SWR.

Auch 2021 hatten widrige Wetterverhältnisse in der Blüh- und Befruchtungsphase die Erträge bei manchen Zwetschgensorten gemindert. Hier lag die Erntemenge 50 Prozent unter der des Vorjahres. Gute Aussichten gibt es dagegen für Mirabellen - auch gelbe Zwetschge genannt. Insgesamt geht die Zwetschgenernte dieses Jahr rund eine Woche früher los. Die Sorten Katinka, Juna und Ruth Gerstetter seien zum Teil schon abgeerntet. Die Hauptmengen werden aber erst Mitte des Monats erwartet.

Quelle: www.swr.de


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet