Clive Garrett, South African Avocado Growers’ Association, zum sehr überfüllten europäischen Avocado-Markt

"Es war eines dieser Jahre, die völlig ungewöhnlich sind"

Der europäische Avocadomarkt während des südafrikanischen Exportfensters hielt dieses Jahr einige Überraschungen bereit: Israel hatte eine weitaus größere Ernte als normal und blieb viel länger auf dem Markt als erwartet, sagt Clive Garrett, Vorsitzender der South African Avocado Growers' Association. "Peru hatte eine sehr große Ernte, und ich habe gehört, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Rekordzahl von Containern (über 700) pro Woche gepackt haben. Spanien und Marokko kamen ebenfalls sehr spät auf den Markt, und selbst Chile, das in den letzten Jahren unter Trockenheit litt, hatte eine größere Ernte als in der Vergangenheit."

Avocados aus all diesen Ländern kamen zur gleichen Zeit auf den Markt, so dass ein perfekter Sturm entstand, sagt Clive, entweder durch sehr große Ernten oder durch verlängerte Saisons (oder beides), was unweigerlich zu einem Überangebot und Druck auf die Avocadopreise in Europa führte. "Wo man früher wahrscheinlich 9 Euro und mehr für einen 4 kg-Karton bezahlen musste, sind es jetzt nur noch 7 oder 8 Euro. Es war wirklich eine harte Saison", bemerkt Clive. "Was einige in der Branche tun - zumindest diejenigen, die dazu in der Lage sind - ist, ihre Früchte noch etwas länger hängen zu lassen, bis sich die Mengen an Avocados in Europa reduzieren."

Die südafrikanische Avocadoernte ist zu etwa 65% abgeschlossen. Er fügt hinzu, dass die Einzelhändler in Europa ihnen mitteilen, dass sie die Überschneidung so vieler Avocado-Erzeugerländer in diesem Jahr als Anomalie betrachten. " Es ist zumindest beruhigend, dass dies nicht die Norm ist. Es war eines dieser Jahre, die völlig ungewöhnlich sind."

Inlandspreise trotz großem Angebot stabiler
Südafrikas frühe Avocadogebiete wie Levubu haben ihre Avocadoernte abgeschlossen. Tzaneen und das Mpumalanga Lowveld sind voll mit der Ernte beschäftigt, während KwaZulu-Natal und das Südkap noch nicht mit der Ernte begonnen haben. "Wir werden die 15,5 Millionen Exportkisten (4kg), von denen wir die ganze Saison über gesprochen haben, immer noch erreichen."

Die Preise auf dem heimischen Markt sind trotz großer Mengen (etwa 100.000 Kartons auf den städtischen Märkten im ganzen Land) stabil: Fuerte-Avocados, Südafrikas Favoriten, erzielen R70 (4,18 Euro) bis R75 (4,5 Euro), andere Sorten folgen mit rund R64 (3,8 Euro) pro 4kg-Karton.

Avocados werden auch von Maputo aus verschifft
Avocadoproduzenten, die Kühlcontainer auf dem Hof beladen wollen, haben Schwierigkeiten, Ausrüstung zu bekommen, aber im Allgemeinen haben die Containerbeschränkungen die südafrikanischen Avocadoexporte in dieser Saison nicht behindert. In dieser Saison wurden Avocado-Container auch über den Hafen von Maputo in Mosambik verschifft.

Für mehr Informationen:
Clive Garrett
South African Avocado Growers’ Association
Tel: +27 15 307 3676/7
Email: info@subtrop.co.za
https://avocado.co.za/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet