Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Steinobstsaison in Murcia beginnt mit Stürmen und Hagel

Die Aprikosenproduktion in Murcia wird voraussichtlich um 40 bis 50% zurückgehen

Die ersten Chargen extra frühes Steinobst aus Murcia wurden in Woche 16 verkauft. In dieser spanischen Region verzögert sich die Ernte um 7 bis 10 Tage aufgrund der Auswirkungen von Regenfällen und niedrigen Temperaturen. Außerdem wurden Anbaugebiete wie Cieza, Calasparra und Jumilla von Hagelstürmen heimgesucht, die einen Teil der frühen Steinobsternte beeinträchtigten.

„Die Stürme, die am Dienstag begannen, haben reichlich Niederschlag gebracht, und auch der Hagel hat die für Mai erwartete Produktion beeinträchtigt“, sagt Santiago Vazquez, Geschäftsführer des murcianischen Unternehmens La Vega de Cieza.

„Die Hagelschäden müssen von Agroseguro noch vollständig ausgewertet werden. Wir können jedoch jetzt schon sagen, dass der Hagel im Süden der Provinz heftig war, wo es eine beträchtliche Anzahl von Steinobstplantagen gibt. Der Hagel war so heftig, dass sogar Autoscheiben zu Bruch gingen. Im Nordosten und Nordwesten der Provinz war der Hagel weniger intensiv, hat aber größere Anbaugebiete erfasst“, sagt der Erzeuger und Exporteur. „Die frühesten Anbauflächen wurden nicht beschädigt. Am stärksten betroffen ist die frühe Produktion, die ab dem 10. Mai geerntet werden soll.“ 

Obwohl es in Murcia gelegentlich Frost gab und die Schäden durch Regen und Hagel noch nicht abzusehen sind, werden noch genügend Früchte für die Saison zur Verfügung stehen. Es ist jedoch zu erwarten, dass es in der Region Murcia mindestens 40% weniger Aprikosen geben wird als in einer normalen Saison. „Der Frost und die ergiebigen Regenfälle im März haben sich auf den Fruchtansatz einiger Aprikosensorten ausgewirkt. Außerdem ist in manchen Gegenden aufgrund des feuchten Wetters Obst verfault.“

Laut Santiago Vázquez werden die großen Mengen Steinobst aus Murcia wegen der Verzögerung bei der Ernte erst innerhalb von zwei Wochen auf den Markt kommen. „Die Saison begann mit wenig Angebot aufgrund von Kälte und Regen, aber guter Nachfrage dank des guten Wetters in weiten Teilen Mittel- und Nordeuropas. Der Markt ist im Moment jedenfalls sehr aufnahmefähig.“

Die größte Sorge für Erzeuger und Händler ist es, die Produktionskosten auf die Verkaufspreise umlegen zu können. „Die letztjährigen Verkaufspreise waren gut. Die Gewinnmargen ermöglichten es den Erzeugern, weiter zu investieren. In diesem Jahr sind die Produktionskosten um mehr als 40% in die Höhe geschossen. Nur wenn sich das in höheren Verkaufspreisen niederschlägt, werden wir ein weiteres Jahr ‚überleben‘ können.“

Für weitere Informationen:
Santiago Vázquez
La Vega de Cieza
+34 968455779
santiago@vegacieza.com
www.vegacieza.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet