Ägyptische Frühlingszwiebelsaison hat in dieser Saison mit logistischen Schwierigeiten zu kämpfen

"Wie üblich konzentrieren wir uns auf den Export nach Deutschland und Holland"

Die Frühlingszwiebelsaison in Ägypten ist noch im Gange und nach einem eher langsamen Auftakt läuft es nun viel stabiler. Neben den steigenden Transportkosten, behauptet ein Exporteur, dass ein paar seiner Container zum falschen Ziel geschickt wurden, was dazu führte, dass die Frischwaren verdorben waren, als sie am richtigen Ziel angekommen waren.

Die Logistik hat sich als problematisch für die ägyptische Frühlingszwiebelsaison erwiesen. Laut Mai Yassin, Leiterin der Exportabteilung für das ägyptische Exportunternehmen Stars of Export, sind ein paar Container sogar im falschen Land gelandet, was dazu führte, dass die Frischwaren massivem Verderb zum Opfer gefallen sind. "In diesem Jahr sind die Preise für den See- und Lufttransport erheblich gestiegen. Aber noch wichtiger ist, dass wir einige ernsthafte Probleme mit der Verschiffung über die Seelinien hatten. Ein paar Mal wurden unsere Container in die falschen Länder geschickt und dann nach Ägypten zurückgeschickt. Die Frühlingszwiebeln wurden dann für die Reise in die Niederlande umgeladen, aber das bedeutete, dass die Qualität der Ware bei der Ankunft der Container miserabel war. Das bedeutete, dass 75 bis 85% der Ware entsorgt werden mussten, einfach in den Müll geworfen wurden. Das wollen wir natürlich in Zukunft verhindern."

Negative Corona-Auswirkung
Da die Nachfrage zu Beginn der Saison geringer war, befanden sich die Exporteure in einer Situation, in der es zu viele Frühlingszwiebeln auf dem Markt gab. Laut Yassin war dies schlecht für die Preise, und es musste sich etwas ändern. "Die Nachfrage nach Frühlingszwiebeln wurde durch die Lockdowns, die zur Bekämpfung einer neuen Welle des Coronavirus verhängt wurden, negativ beeinflusst. Zu Beginn der Saison - vor allem vor Weihnachten - war die Nachfrage sehr gering. Infolgedessen waren auch die Preise sehr niedrig und enttäuschend.''

Nach den Feiertagen begannen die Mengen auf dem Markt zu sinken, so Yassin. "Die Exporteure begannen zu erkennen, dass sie mit der aktuellen Marktsituation aufgrund des Coronavirus anders umgehen müssen als sonst. Wenn wir anfangen, zu viel Ware auf den Markt zu bringen, ist das für alle schlecht, weil der Preis dann einbricht. Das bedeutet, dass wir das richtige Gleichgewicht finden müssen, um kein Geld und keine Produkte zu verlieren. Andere Exporteure scheinen das auch erkannt zu haben, denn die Bewegungen bei den Frühlingszwiebeln haben sich insgesamt verlangsamt, und der Markt ist jetzt stabiler mit gleichbleibenden Preisen."

Angebotsverknappung erwartet
"Wie üblich konzentrieren wir uns beim Export von Frühlingszwiebeln auf Deutschland und die Niederlande. Da diese Länder auch gut mit anderen Ländern in Europa verbunden sind, kennen wir außerdem die Standards, die diese Märkte erfordern, so dass wir in der Lage sind, alle unsere Kunden in dieser Region zufrieden zu stellen. Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Wochen zu einer leichten Verknappung bei den Frühlingszwiebeln kommen wird, da das Wetter in Ägypten in letzter Zeit nicht gerade günstig für das Produkt war. Wir arbeiten im Moment auch mit Knoblauch, und dem Knoblauch scheint es gut zu gehen. Der Markt ist sehr gut, und wir gehen davon aus, dass sich diese Situation für den Knoblauch fortsetzen wird", fasst Yassin zusammen.

Für weitere Informationen:
Mai Yassin
Stars of Export
Tel: +20 111 012 1741
Email: export@starsofexport.com 
www.starsofexport.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet