Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Wim Waterman, Waterman Onions:

"Die niedrigen Preise haben den Vorteil, dass wir jetzt innerhalb Europas konkurrenzfähig sind"

Auf der Website von Waterman Onions informiert Wim Waterman über seine Erwartungen hinsichtlich der Exportmöglichkeiten in der zweiten Hälfte der Saison. "Die Qualität ist, wie ich bereits sagte, unterschiedlich." Dennoch ist Wim mit den Erntebedingungen zufrieden. "Auf jeden Fall verleiht sie den Zwiebeln eine schöne Farbe. Die Lagerqualität ist immer noch ein Problem, daher sind auch Keimproben erforderlich. Wim empfiehlt daher, sich von verschiedenen Spezialisten beraten zu lassen.

"In dieser Saison haben wir seit Ende August einen kleinen Vorsprung im Vergleich zu den Vorjahren". Laut Wim hat die Tatsache, dass die Saison früh begonnen hat und die Preise gestiegen sind, die logische Folge, dass auch der Einbruch früher eingesetzt hat. "Die Veröffentlichung der CBS-Zahlen zeigt deutlich, dass mehr Zwiebeln vorhanden sind als ursprünglich angenommen. Die Stimmung, die auf die Veröffentlichung des CBS und der europäischen Ernteschätzung folgte, zeigt nun ihre Wirkung: nämlich Druck auf den Preis."

Der Vorsprung, mit dem die Niederlande in diese Saison gegangen sind, schrumpft jetzt, aber Wim sieht noch viele Möglichkeiten: "Wir konnten die zusätzliche Menge verarbeiten und exportieren. Weil wir früher als der Durchschnitt ernten konnten. Es gibt immer noch genügend Exportziele, nur der Preis ist niedriger." Dass die Exportzahlen in diesem Jahr um ein Vielfaches höher hätten ausfallen können, hat laut Wim nichts mit den Zwiebeln zu tun: "Die Exporte sind stark von den logistischen Hindernissen abhängig. Wenn es technisch einwandfrei gewesen wäre, hätten die Exporte unbegrenzt sein können."

Die Exportchancen Europas
Nachdem der erste Teil der Saison mit der damit einhergehenden Abhängigkeit von Übersee-Exporten fast vorbei ist, wird der Absatz innerhalb Europas in der zweiten Jahreshälfte eine größere Rolle spielen. "Die niedrigen Preise haben den Vorteil, dass wir jetzt innerhalb Europas konkurrenzfähig sind. Theoretisch würde dies bedeuten, dass mehr Zwiebeln nach Osteuropa geliefert werden könnten und im übrigen Europa mehr Platz für den Verkauf der größeren Formate vorhanden wäre. Dies wird auch durch neue Ernten antizipiert, die nach Westeuropa exportiert werden können. Dies drückt auf den Absatz der Niederlande in Europa."

"Die zweite Saisonhälfte steht natürlich unter dem Vorbehalt möglicher Corona-Maßnahmen, die das Gaststättengewerbe behindern könnten."

Quelle: Waterman Onions

Voor meer informatie:
Wim Waterman
Waterman Onions
Hannie Schaftweg 12
8304 AR Emmeloord - Niederlande
Tel: +31 (0)527 617 496
wim@waterman-onions.nl   
www.waterman-onions.nl  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet