Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Obstexporte Januar bis Oktober 2021

Brasilianische Obstexporte rekordverdächtig bezüglich Wert und Volumen

Die brasilianischen Obstexporte sind sowohl wertmäßig als auch zahlenmäßig auf dem besten Weg zu einem neuen Rekord. In den vergangenen Monaten bis einschließlich Oktober 2021 betrug der internationale Gesamtabsatz 943.000 Tonnen. Das sind 20,2% mehr als im Zeitraum von Januar bis Oktober 2020. Der Wert der Exporte betrug 822,6 Mio. €. Das sind 23,3% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Das ideale Ziel des Sektors liegt bei 1 Mrd. USD (890 Mio. EUR). Dieses Exportziel scheint jetzt näher denn je zu sein, wenn man bedenkt, dass die brasilianischen Exporte traditionell im letzten Quartal des Jahres ihren Höhepunkt erreicht haben. In diesem Quartal profitiert das Land vom Verkaufsfenster auf der Nordhalbkugel, wo die Nebensaison beginnt. In der Zeit von Oktober bis Januar reagieren die Erzeuger auf die ausländische Nachfrage und gewinnen Verkaufsregalflächen für ihre Produkte in amerikanischen und europäischen Supermärkten.

Während sich der Wert der Exporte dem 1-Milliarden-Dollar-Ziel nähert, gibt es auch Engpässe, verursacht durch steigende Seefrachtraten, Containerknappheit und hohe Verpackungskosten. Sie haben den Versand größerer Stückzahlen in den letzten Monaten unmöglich gemacht.

Kumulierte Menge und Preise der Obstexport im Zeitraum von Januar bis Oktober, in Tausend Tonnen


Im Vergleich zum Zeitraum Januar bis Oktober des Vorjahres 2020 waren diesem Jahr waren die auffälligsten Volumenzuwächse beim Export von Äpfeln (+36.500 Tonnen), Mangos (+33.500 Tonnen), Limetten und Zitronen (+20.900 Tonnen), Bananen (+18.300 Tonnen) und Trauben (+16.500 Tonnen) zu verzeichnen. Preislich (in Dollar) schnitten Erdbeeren (+44,8%), Pflaumen (+34,5%) und Kokosnüsse (+27,4%) im Vergleich zu den Durchschnittspreisen im Zeitraum Januar bis Oktober 2020 am besten ab.

Mango
In diesem Jahr beliefen sich die Exporte im Zeitraum Januar bis Oktober auf 197.300 Tonnen, Das sind 20% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Preise pro Tonne sind im Vergleich zu den Durchschnittspreisen des Vorjahres gesunken. Der Rückgang in diesem Zeitraum betrug 8,5%. Eine der Ursachen für den Preisverfall war die Erholung des Angebots an Mango in Peru und Ecuador.

Quelle: abrafrutas.org 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet