Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Inlandsnachfrage steigt zur Festivalsaison

"Indische Granatapfelexporte nehmen voraussichtlich ab Mitte November zu"

Die Granatapfel- und Traubensaison steht in Indien an. Der Export für die Granatäpfel laufen im Moment eher langsam, da größere Größenklassen derzeit wenig verfügbar sind. Laut einem Exportunternehmen aus Indien könnte die Konkurrenz jedoch Probleme mit Qualität und Produktion haben, was eine Marktlücke für die indischen Granatäpfel schafft. Gleichzeitig erschweren die sehr hohen Kosten für Seefracht die Wettbewerbsfähigkeit auf dem europäischen Markt.

Laut Girish Sarda, Gründer des indischen Start-ups Magnus Farm Fresh, verlagert sich die Ernte derzeit vom Nashik-Gebiet in die Solapur-Region: "Indien ist das einzige Land, das neun bis zehn Monate im Jahr Granatäpfel liefern kann. Für den einen oder anderen Produktionsstandort ist also immer die Ernte für den inländischen Verbrauch oder den Export im Gange. In dieser Zeit des Jahres wird das Anbaugebiet von Nashik in die Region Solapur in Maharashtra verlagert. Derzeit sind in Solapur mehr Früchte verfügbar. Auch die angrenzenden Bezirke tragen zur großen Ernte für den Export bei. Dieser wird ab Mitte November beginnen und bis Ende April dauern."

Bezüglich der Nachfrage gibt Sarda an, dass es speziell auf dem heimischen Markt aufgrund des Beginns der Festivalsaison einen Anstieg gebe. "In Asien und im Nahen Osten gibt es immer einen Markt für indischen Granatapfel. Nur der Export ist im Moment langsam, da die Verfügbarkeit von großen Größenklassen mit zugleich hoher Qualität in den letzten Monaten ein großes Problem war. Allerdings stieg die Inlandsnachfrage durch den Beginn der Festivalsaison. Die Erzeuger verkaufen ihre Produkte am liebsten auf den heimischen oder nahegelegenen Exportmärkten wie Bangladesch und Nepal, denn dort werden meist kleinere Früchte gekauft. Andere Märkte wie der Mittlere Osten und Südostasien bevorzugen größere Früchte mit guter Qualität."

Die Türkei und Ägypten könnten insbesondere auf dem europäischen Markt wichtige Konkurrenten für die indischen Granatäpfel sein. Sarda glaubt, dass Ägypten dieses Jahr mit Ertrag und Qualität zu kämpfen haben könnte: "Wenn es um Konkurrenz aus anderen Ländern geht, insbesondere im Vergleich zu Ägypten und der Türkei, hat Indien Schwierigkeiten, große Größen und niedrige Preise zu erzielen. Wir haben gehört, dass Ägypten dieses Jahr sowohl mit ausreichendem Ertrag als auch Qualität der beiden Sorten Early 116 und Wonderful zu kämpfen hat. Daher wird ihre diesjährige Ernte im Vergleich zur letzten wahrscheinlich früher enden. Wir werden auch die Türkei im Auge behalten und beobachten, wie und wann deren Ernte beginnt und bis zu welchem ​​​​Datum sie ihre Exporte fortsetzen. Dann werden wir mit unseren Exporten für Europa beginnen."

"Magnus Farm hat Kunden in allen möglichen Orten auf der ganzen Welt, von Asien, Kanada, Europa bis zum Nahen Osten etc. Unsere starke Kundenbasis in all diesen Märkten gibt uns den Vorteil, jedes Jahr zu liefern und zu wachsen. Unsere Granatapfel-Anbauer sind GGAP- und GRASP-zertifiziert und planen jetzt insbesondere für unsere europäischen und kanadischen Kunden auch SPRING- sowie RFA-Zertifizierungen", sagt Sarda. "Wir freuen uns auch, bekannt zu geben, dass Magnus Farm Fresh India vom Indian Achievers Forum als eines der vielversprechenden Start-Ups 2021 im Agrarsektor ausgezeichnet wurde. Diese Auszeichnung wird für die Arbeit im Bereich der Landwirtschaft an ein Unternehmen verliehen, das weniger als zwei Jahre alt ist und auf nachhaltige Weise zum Wohle der Landwirte und Landarbeiter arbeitet und gleichzeitig zum Aufbau der Nation beiträgt."

Es gibt viele Herausforderungen für die Granatapfelsaison, sagt Sarda. Der Transport von Produkten von Indien nach Europa über das Meer ist teurer denn je. Das macht es schwierig, auf langen Transitmärkten wettbewerbsfähig zu sein: "Die Ernte für den Export aus der Region Solapur steht noch aus, da die Preise derzeit stabil sind. Wenn der Monsun die gleichen Auswirkungen wie in der letzten Saison hat, wird der Export auch in diesem Jahr schwierig. Ein weiteres großes Problem ist die Seefracht, genauer gesagt die Verfügbarkeit von Containern. Derzeit sind die Kosten für die Seefracht nach Rotterdam im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwa doppelt so hoch. Wenn die Seefracht zusätzlich 1 € pro Kiste kostet, dann glaube ich, dass kein Importeur oder Verbraucher es vorziehen wird, sich noch in ein indisches Granatapfelprogramm einzukaufen. Stattdessen werden sie mit der Türkei fortfahren oder solange auf ein anderes Produkt umzusteigen, bis Peru mit dem Export beginnt. Reedereien sollten nach nachhaltigen Wegen suchen, Geschäfte zu machen. Es ist unfair, dass ein einziger Herkunftsort der Welt im Vergleich zu 2020 die doppelte Fracht zahlt."

Neben Granatäpfeln bereitet sich Magnus Farm nun auch auf die neue Traubensaison vor, für die Sarda nach eigenen Angaben in asiatische und nahöstliche Märkte expandieren möchte. "Auch unsere Traubenernte wird in ein paar Monaten beginnen. Zur Abschätzung der erwarteten Mengen ist es jetzt noch etwas zu früh. Doch abgesehen vom Export in unsere traditionellen Märkte wie Europa und Russland freuen wir uns darauf, in den asiatischen und nahöstlichen Markt zu expandieren. Die beiden Sorten Elongated White and Black Jumbo haben sich in China gut entwickelt. Diese Sorten haben eine wirklich gute Essqualität. In der letzten Saison gab es zwischen Februar und April einen Anstieg der Nachfrage, was ein gutes Zeitfenster für die Lieferung von indischen Trauben in diese Märkte bieten könnte."

Die Pandemie hat dazu geführt, dass sowohl Importeure als auch Exporteure auf Nummer sicher gehen: "Die meisten indischen Exporteure haben mit ihren Supermärkten in Europa und Großbritannien ein traditionelles Programm vereinbart. Aufgrund der Pandemie-Situation in den letzten beiden Jahren möchten sowohl Importeure als auch Exporteure ihre bestehenden Vereinbarungen nicht verlieren, nur um etwas Neues auszuprobieren. Das führt bei jedem einzelnen Unternehmen zu einem Festhalten an den ursprünglichen Plänen, anstatt nach neuen Geschäftsmöglichkeiten zu suchen. Unser nächstes Ziel ist die Ausdehnung der eigenen Traubenproduktion mit neuen Sorten. Der langfristige Plan und unsere erste Diskussion über Investitionen in neuer landwirtschaftlicher Nutzfläche sind in der Endphase. Wir werden in der ersten Phase etwas in Nashik mit rund 75 ha beginnen. Ich hoffe, dass uns diese Neuentwicklung einen Wettbewerbsvorteil verschaffen kann, um in den nächsten drei bis fünf Jahren unseren Konkurrenten voraus zu sein", sagt Sarda.

Für weitere Informationen:
Girish Sarda
Magnus Farms
Tel: +919167479099
Email: Girish@magnusfarm.com  
www.magnusfarm.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet