Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jan Kees Boon, Fruit&Vegetable Facts:

Himbeeren in den Niederlanden immer beliebter

Neben der großen Erfolgsgeschichte der Heidelbeeren erfreuen sich auch Himbeeren und Brombeeren wachsender Beliebtheit bei den Verbrauchern. Im Vergleich zu Heidelbeeren sind Himbeeren und insbesondere Brombeeren ein kleines Produkt.
Die Himbeerproduktion in den Niederlanden ist bescheiden. Im Jahr 2020 fiel die Ernte sogar noch geringer aus als zuvor: 3.600 Tonnen gegenüber 4.500 Tonnen in den Vorjahren. Der kommerzielle Anbau von Brombeeren in den Niederlanden ist sehr klein.

Obwohl es sich um kleine Produkte handelt, gibt es in den Niederlanden, aber auch z. B. in Deutschland, verschiedene Initiativen zur Ausweitung des Anbaus. Die Saison für niederländische Himbeeren hat sich bereits erheblich verlängert. Niederländische und deutsche Himbeeren sind von Mai bis Oktober erhältlich. In den Niederlanden werden auf rund 30 Hektar Himbeeren unter Dach angebaut. Es gibt sogar kleine Experimente mit dem Anbau von Himbeeren unter (durchsichtigen) Sonnenkollektoren. 

Viel verarbeitet, vor allem tiefgekühlt
Wichtige Länder, in denen Himbeeren in kommerziellem Umfang angebaut werden, sind Russland, Mexiko, Serbien, Marokko, die Vereinigten Staaten, Polen, Spanien, die Ukraine, Bosnien, Portugal, das Vereinigtes Königreich, Chile und Aserbaidschan. Ein großer Teil der in diesen Ländern angebauten Himbeeren wird verarbeitet. Serbien, die Ukraine und Bosnien sind zum Beispiel wichtige Lieferanten von gefrorenen Himbeeren.
Mexiko ist der bei weitem wichtigste Exporteur von frischen Himbeeren. Im vergangenen Jahr hat Mexiko mehr als 100.000 Tonnen in die Vereinigten Staaten exportiert. Darüber hinaus werden bescheidene Mengen mexikanischer Himbeeren in andere Länder, darunter auch in europäische Länder, geliefert.



Spanien: ein wichtiger Exporteur
Spanien ist mit Exporten von 60-70.000 Tonnen der zweitgrößte Exporteur der Welt. Dazu gehört auch ein Teil der Wiederausfuhr marokkanischer Erzeugnisse. Es folgen Marokko mit 35.000 Tonnen und Portugal mit 26.000 Tonnen. Die polnischen Exporte von (frischen) Himbeeren sind rückläufig und beliefen sich im vergangenen Jahr auf etwa 8.500 Tonnen.

Ganzjährig verfügbar
Himbeeren sind das ganze Jahr über auf dem europäischen Markt erhältlich. Portugal und Spanien exportieren ganzjährig. Die marokkanische Exportsaison dauert von September bis April/Mai, und das polnische Erzeugnis ist von April bis September/Oktober weltweit auf dem Markt.

Darüber hinaus werden in den EU27-Ländern Himbeeren in kleineren Mengen aus Deutschland (7.600 Tonnen; Reexport polnischer Ware?), Belgien (3.400 Tonnen; ebenfalls viele Reexporte), dem Vereinigten Königreich (2.400 Tonnen), Frankreich (1.500 Tonnen), Serbien (1.300 Tonnen), Italien (740 Tonnen), der Ukraine (560 Tonnen), Mexiko (410 Tonnen) und Österreich (380 Tonnen) importiert.



Niederländischer Import nimmt zu
Die Einfuhr von Himbeeren in die Niederlande nimmt zu. Im vergangenen Jahr waren es 22.000 Tonnen. Das waren über 20% mehr als die 18.400 Tonnen, die 2019 in die Niederlande importiert wurden. Auch nach Belgien werden immer mehr Himbeeren importiert. Im Jahr 2020 waren es 9.100 Tonnen. Das waren 30% mehr als im Jahr zuvor. Vor allem aus den Niederlanden werden viele Himbeeren reexportiert. Im vergangenen Jahr beliefen sich die niederländischen Exporte von Himbeeren auf 18.600 Tonnen. Nach Angaben von GFH/KCB wurden im vergangenen Jahr 460 Tonnen niederländische Himbeeren exportiert. Im Jahr 2019 waren es mit 650 Tonnen mehr.

Die Niederlande sind auch ein Transitland für Himbeeren
Die Niederlande sind auch ein wichtiges Transitland für Himbeeren. Im vergangenen Jahr war Portugal der Hauptlieferant von Himbeeren in die Niederlande. Aus Portugal wurden 7.600 Tonnen eingeführt, gegenüber 6.300 Tonnen im Jahr 2019. Im Jahr 2019 war Spanien noch der Hauptlieferant, aber die Importe aus diesem Land gingen von 9.200 Tonnen auf 7.200 Tonnen zurück. Nach Angaben von Eurostat wurden im vergangenen Jahr 2.700 Tonnen Himbeeren aus Marokko importiert. Polen führte 2.200 Tonnen ein. Auffallend ist, dass laut marokkanischen Exportstatistiken 60% der Exporte für die Niederlande bestimmt sind. Im Jahr 2020 wären dies 20.000 Tonnen des Gesamtexports von 34.000 Tonnen. Nach Angaben von Eurostat gelangten die marokkanischen Himbeeren hauptsächlich über Spanien in die EU.

Belgische Importe stabil
Die Einfuhr von Himbeeren nach Belgien unterlag in den letzten Jahren, mit Ausnahme des Jahres 2018, nur geringen Schwankungen. Es waren immer etwa 6.500 Tonnen. Nur im Jahr 2018 waren es mit 8.400 Tonnen mehr. Nach Angaben von Eurostat kommen die meisten davon (über Reexporte) aus den Niederlanden. Deutschland ist ein wichtiger Importmarkt für Himbeeren. In den letzten beiden Jahren waren es etwa 40.000 Tonnen. Marokko ist der Hauptlieferant, dicht gefolgt von Spanien. Portugal liegt an dritter Stelle, gefolgt von Polen. Im Vereinigten Königreich wurden im vergangenen Jahr mit 26.200 Tonnen etwas weniger Himbeeren importiert als im Rekordjahr 2019 (27.900 Tonnen). Mehr als die Hälfte kommt in der Regel aus Spanien, wobei es sich wahrscheinlich um Reexporte marokkanischer Erzeugnisse handelt. Nach den britischen Exportstatistiken sind die Niederlande der zweitwichtigste Lieferant. 

Klicken Sie hier für die Hintergrundinformation

Für weitere Informationen:
Jan Kees Boon
Fruit and Vegetable Facts
fruitvegfacts@gmail.com 
www.fruitandvegetablefacts.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet