Santiago Vázquez, Geschäftsführer von La Vega de Cieza, aus Murcia:

"Bis Mitte Mai wird es eine Aprikosenknappheit von etwa 50% geben"

Die Steinobstkampagne begann vor einigen Wochen in der Region Murcia mit einer Verspätung von etwa 10 Tagen im Vergleich zum letzten Jahr, allerdings sehr nahe am üblichen Starttermin. Die diesjährigen ungünstigen Witterungsbedingungen sind eine große Einschränkung für die europäische Steinobstsaison, und Aprikosen werden in den meisten Anbaugebieten des Kontinents, wie in der Region Murcia, am stärksten betroffen sein.

"In dieser Kampagne wird es bis zum Ende eine Aprikosenknappheit geben", sagt Santiago Vázquez, Geschäftsführer des murcianischen Unternehmens La Vega de Cieza. "Bis Mitte Mai wird es eine Knappheit von etwa 50% geben, und in der zweiten Monatshälfte eine von etwa 30%. Dann, im Juni, mit dem Übergang zu anderen Gebieten, wie Lleida oder Aragon, wo wir auch eine Produktion haben, wird die Aprikosenknappheit 40% betragen. Unsere Produktion beträgt in einem normalen Jahr etwa 2.800.000 Kilo und dieses Jahr werden wir nicht mehr als 1.900.000 Kilo erreichen", sagt er.

In dieser Saison wurde die Frucht von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, die der Produktion einen hohen Tribut abverlangt haben. "Im Norden Spaniens sind die Verluste vergleichbar mit denen in der ersten Maihälfte in Murcia. Hier hatten wir Probleme mit dem Fruchtansatz, aber der Norden hatte zusätzlich noch mit kaltem Wetter zu kämpfen. Diese beiden Faktoren werden nach Angaben der Unternehmen zu Verlusten von bis zu 80% führen", sagt Santiago.

Ähnlich ist die Situation in Frankreich, Italien und anderen Ländern des Mittelmeerbogens, wo späte Fröste im April ebenfalls zu erheblichen Verlusten geführt haben. "Es wird überall zu einer Verknappung der Aprikosen kommen. Wenn viele Flächen benötigt werden, um einen Markt zu versorgen, wie in diesem Fall, wird das Problem noch größer. Aprikosen waren schon immer eines der unbeständigsten Produkte in Bezug auf das Volumen, da sie empfindlicher als Pfirsiche oder Nektarinen sind, wenn es um den Fruchtansatz geht. In der Tat waren die Jahre mit den besten Preisen immer die Jahre mit großer Knappheit", sagt er.

Der erhebliche Angebotsmangel führt aber auch zu besseren Aussichten für die Früchte auf dem Markt, nach mehreren Kampagnen mit bittersüßen Ergebnissen. Die Hoffnung ist, dass ein Anstieg der Preise die Mengenverluste zumindest teilweise kompensieren kann. "Die Kampagnen 2018 und 2019, insbesondere die von 2019, waren sehr schwierig. Und nach dieser Periode, in der viele Produzenten dekapitalisiert waren, brauchen sie ein Jahr mit höheren Preisen, um sich zu erholen", sagt Santiago. "2020 war ein akzeptables Jahr, aber es gab immer noch Produzenten mit unbezahlten Bankschulden aus dem Vorjahr. Und wir dürfen nicht vergessen, dass die Produzenten der eigentliche Motor des Sektors sind."

"Manchmal werden von den Händlern gläserne Obergrenzen für die Preise gesetzt, aber letztlich muss ein Teil der Verluste auf diese Weise ausgeglichen werden. Das hängt jedoch von der Situation der einzelnen Produzenten ab. Nur diejenigen, die nur begrenzte Verluste haben und einen stärkeren Markt ausnutzen können, werden in der Lage sein, einen Gewinn zu erzielen. Das ist aber bei den meisten nicht der Fall, denn bei einem Verlust von 50% wird es nicht einfach sein, einen 100% höheren Preis zu erzielen", sagt der Manager von La Vega de Cieza. "Sicher ist, dass es unabhängig von der Rentabilität, die die Aprikosenproduzenten erzielen, zumindest einen 'Lockeffekt' geben wird, der beim Verkauf anderer Produkte hilft, die vielleicht einen langsameren Markt haben", sagt Santiago Vazquez.

"Eine noch ungeschriebene Kampagne"

Wie Santiago betont, hat der Markt trotz des bisher geringen Volumens großes Interesse an regionalem Steinobst gezeigt. "Im Moment läuft die Vermarktung gut. Letztes Jahr war das Wetter im April am Zielort wärmer, dieses Jahr ist es kälter, aber angesichts der Knappheit ist die Situation ab heute sehr ähnlich wie in der letzten Saison", sagt er. "In der Tat arbeitet La Vega de Cieza mit Supermärkten in fast ganz Europa zusammen und wir haben bereits begonnen, jedes Land zu beliefern: Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich... 90-95% unserer Waren werden in Europa vermarktet, und von diesen 95% werden 80% in Länder außerhalb Spaniens geliefert."

Und während für die Aprikosensaison erhebliche Herausforderungen anstehen, ist die Steinobstkampagne "noch nicht geschrieben", betont der Manager. "Die Aussicht ist, dass wir trotz des Mangels an Aprikosen, wie auch an anderen Produkten, einschließlich Nektarinen, bis zum 15. bis 20. Mai eine anständige Kampagne haben werden, zumindest auf Produktionsebene. Jetzt müssen wir nur noch abwarten, ob das Wetter und der Markt es uns erlauben, eine anständige Kampagne zu haben und zumindest alle Kosten zu decken und unsere Kredite zu bezahlen, was das wichtigste Ziel ist", sagt er. "Im Moment bin ich nicht pessimistisch, was die Situation angeht. Ganz und gar nicht."

Mehr Informationen:
Santiago Vázquez
La Vega de Cieza
+34 968455779
santiago@vegacieza.com
www.vegacieza.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet