Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Sizilien, Anbauregion Canicattì

Italia-Traubensaison neigt sich dem Ende zu

Die italienische Traubenernte neigt sich dem Ende zu. In vielen Regionen sind die Ernte und der Verkauf schon beendet. In den letzten Tagen der Saison sind vor allem noch Trauben mit dem Protected Geographical Indication (PGI) Zertifikat auf dem Markt.

In der sizilianischen Stadt Canicatti, wo die PGI Trauben wachsen, werden nur traditionelle Italia-Sorten angebaut. Inzwischen werden sie allerdings auch in anderen Teilen Italiens produziert. Salvatore Lodico, Vorsitzender des Konsortiums für Canicatti Trauben, hat einen Einblick in die Saison 2020 gegeben. Die Qualität ist diese Saison sehr gut. 

Salvatore Lodico

"Es war eine der besten Saisons, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Das Brix-Level lag bei 24, wodurch die feine Muskat Note der Trauben noch besser durchkommt. Ich habe selten ein so hohes Brix-Level gesehen, normalerweise liegt es bei 17. Die Qualität ist ausgezeichnet, aber die Preise waren nicht gerade gut. Einige Bauern konnten ihre Trauben für 0,70 Euro pro Kilo verkaufen, aber die meisten haben nur 0,40 Euro pro Kilo bekommen", sagt Lodico. 

"Die Qualität der Italia Sorte kann stark variieren. Normalerweise hängt sie von der Produktionsregion ab. Leider haben die Trauben dieses Jahr nicht die Preise erzielt, die sie verdient hätten. 10 oder 20 Cent mehr pro Kilo wären angemessen gewesen, weil die Qualität wie gesagt wirklich hervorragend ist. Noch sind einige Reben zwar noch nicht geerntet worden, aber es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass sich die Preise noch groß ändern werden."

Die Saison 2020 neigt sich dem Ende zu. Wir haben eine gute Qualität, aber die Preise lassen etwas zu wünschen übrig. "Der Traubensektor hatte es in den letzten zwei Jahren ziemlich schwer. Wir hatten Qualitätsprobleme, weil viele Trauben aufgeplatzt sind, und hinzu kamen niedrige Preise. Diese Zeiten scheinen vorbei zu sein", sagt Lodico. 

Wir haben Lodico nach den neusten Trends im Exportsektor gefragt und seine Antwort war ziemlich überraschend. "Während die Exporte nach Zentral- und Nordeuropa, vor allem nach Frankreich, ganz klar einem Trend folgen, der sich allmählich deutlich abzeichnet, gibt es gleichzeitig auch eine größere Nachfrage aus Spanien und Portual. Das liegt daran, dass die spanische Produktion kleiner ausgefallen ist und deswegen die fehlenden Mengen mit unserer Produktion aus Sizilien aufgestockt wurden, um so die Nachfrage auf dem lokalen und ausländischen Markt zu decken. Außerdem ist der kanadische Markt wieder geöffnet. Da wir die benötigten phytosanitären Bedingungen erfüllen, ist unser Produkt wieder gefragt."

"In der Region Canicatti wurden, obwohl sie außerhalb der PGI Grenze liegt, vor kurzem einige neue, kernlose Sorten entwickelt. Wir können auf lokaler Ebene nicht ignorieren, was auf dem Markt passiert und deswegen müssen wir uns an die steigende Nachfrage in diesem Segment anpassen", sagt Lodico abschließend.

Kontakt: 
Consorzio per la Tutela e la 
Promozione dell'uva da tavola
di Canicattì I.G.P.
C.da Carlino, snc
92024 Canicattì (AG)
Phone.: +39 333 2454985
Email: uvaigpcanicatti@virgilio.it


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet