Eric Moerdijk (Monie):

Angebot an feinen, roten Zwiebeln begrenzt

Obwohl es nicht mehr so hektisch ist als in den vergangenen Wochen, verläuft der Zwiebelexport weiterhin gut. "Zu Beginn der Saison gab es einige Unsicherheiten, aber bisher haben wir einen sehr guten Export erlebt", sagt Eric Moerdijk von der Zwiebelsortier- und Verpackungsstation Monie aus dem niederländischen Nieuwdorp.

"Die Aussichten bis zum Ende des Jahres sind ebenfalls gut. Senegal wird bis Dezember garantiert ein Ziel sein. Ich sage nicht, dass wir weiterhin 35.000 bis 40.000 Tonnen pro Woche exportieren werden, aber wenn wir Exportwochen von 25.000 bis 30.000 Tonnen erreichen, sind das immer noch gute Mengen."

Eric zufolge ist es kein Problem, genug Zwiebeln zu bekommen. "Bei einem Erzeugerpreis von 20 Cent für die Direktlieferung sind viele Erzeuger bereit, ihr Produkt zu verkaufen. Das ist immer eine Art psychologische Grenze. Es gibt viele Partien von guter Qualität, aber die Qualität ist dieses Jahr auch sehr wechselhaft. Das wird wahrscheinlich auch weiterhin der Fall sein. Mit dem aktuellen Export kann man kein Produkt gebrauchen, an dem man viel Arbeit hat."

"Das Problem im Moment ist, dass bei den roten Zwiebeln die kleineren Formate schon weg sind. Daher ist es schwierig, an genügend feine Zwiebeln zu kommen, um die gewünschten Mengen liefern zu können. Was helfen würde, ist eine Änderung der Spezifikationen von 40-60 auf 50-70, aber dem müssen die Kunden auch zustimmen."

Für weitere Informationen:
Monie Nieuwdorp
Hertenweg 61
4455TK Nieuwdorp - Niederlande
Tel: +31 (0)113-612845
eric@monie.nl  
www.monie.nl


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet