Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Wir verlieren auch den norwegischen Markt, der wie Deutschland bereits seine eigenen Pflaumen hat"

Wie sieht die Zukunft für spanische Pflaumen aus?

Das Produktionsvolumen von Pflaumen in der spanischen Region Extremadura, dem Hauptanbaugebiet dieser Frucht in Spanien, liegt rund 25% unter dem der letzten Saison. Obwohl der erste Teil der Saison in Bezug auf Nachfrage und Preise gut war, hat der überraschende Verlust des brasilianischen Marktes in diesem Jahr zu sinkenden Preisen geführt. Wäre dieser Markt nicht ausgeblieben, wäre die Saison wahrscheinlich gut verlaufen, da die Produktion in anderen Ländern wie Italien, Frankreich, Portugal oder Griechenland aufgrund der Auswirkungen von Frost und Hagelstürmen zurückgegangen ist. Aber ist Spanien wirklich allein auf dem Markt?

„Viele Unternehmen aus Extremaduras setzen stark auf den Export nach Brasilien. In der vergangenen Saison wurden mehr als 20.000 Tonnen dorthin verschifft. Es ist ein sehr attraktiver Markt aufgrund der guten Nachfrage nach Früchten der Größe 50 und darüber und 9 kg Großcontainern. Die guten Ergebnisse, die in diesem Land erzielt wurden, haben dazu geführt, dass viele Exporteure sozusagen ‚alles auf eine Karte setzen‘“, sagt ein spanischer Pflaumenexporteur.

Obwohl die Frucht bis zu einem gewissen Grad ihren Weg in andere Drittmärkte wie z.B. Indien findet, ist Europa nach wie vor eines der Hauptziele für Pflaumenexporte. In einem Jahr wie diesem werden die Lücken jedoch zunehmend durch lokale Produktionen gefüllt.

„Polen hat seit Jahren eine bemerkenswerte Pflaumenproduktion. Die Engländer konsumieren bereits ihre britischen Pflaumen, die auf einem Markt bevorzugt werden, der eher auf einheimische Produkte setzt. Wir verlieren auch den norwegischen Markt, der wie Deutschland bereits seine eigenen Pflaumen hat“, sagt der Exporteur.

Dieses Jahr ist schon schwierig, aber was wird nächstes Jahr passieren, wenn die spanischen Exporteure immer noch nicht nach Brasilien oder Italien liefern können und andere traditionelle Exportländer normale Ernten haben?

„Die spanische Pflaumensaison 2018 war geprägt von einer Ernte mit geringen Erträgen, sowohl in Extremadura als auch im übrigen Europa, aber die spanischen Exporteure verließen sich auf den brasilianischen Markt. Die Situation dieser Saison ist alarmierend.“

„Die Wahrheit ist, dass der Obstsektor in Extremadura stark von Pflaumen abhängig ist, da Pfirsiche und Nektarinen im ‚Niemandsland‘ zurückgelassen wurden und damit gegenüber anderen spanischen Anbaugebieten an Boden verloren haben. Etwas Ähnliches ist mit Badajoz mit dem Schwerpunkt Pflaumen und mit Castellon mit seinen Mandarinen und Clementinen geschehen. Wie sieht die Zukunft für spanische Pflaumen aus?“, fragt sich der Exporteur.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet