Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Europäischer Kartoffelmarkt (Woche 44)

Langsamer Fortschritt am Ende der Kampagne auf den bewässerten Feldern

Europäische physische Märkte

Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien

Fiwap/PCA Marktbotschaft:

Industriekartoffeln:

Für die drei Hauptsorten bleiben die Preise - nachdem sie in den letzten zwei Wochen gestiegen sind - gleich. Die Märkte bleiben jedoch fest, da die Rodung noch andauert und das Angebot daher nicht "dringend" ist. Die industrielle Nachfrage scheint in dieser Woche ruhiger als in der Vorwoche. Schäler suchen nach idealen Bintje-Chargen (ausreichend Kaliber und kein übermäßiger PSE). Der Export in verschiedene Länder im Osten, insbesondere nach Polen und Rumänien, wo ein Teil der Ernte nicht gelagert werden kann und daher sofort verzehrt werden muss, verläuft reibungsloser (nach einer ziemlich aktiven Woche).

Preis für alle Kartoffeln: 35 mm +, mind. 60% 50 mm, mind. 360 g./5 kg PSE, lose, Frittierqualität, Export, exkl. MwSt., Direkte Lieferung:

Bintje: ca. 12,50 €/q, je nach Kaliber und Bestimmungsort; nachhaltiger Markt;

Fontane: ca. 12,50 €/q, nachhaltiger Markt;

Challenger: rund 12,50 €/q, nachhaltiger Markt.

Innovator: zwischen 13.00 und 14.00 €/q, fester Markt.

Bintje-Pflanzkartoffeln:
Wenige Transaktionen, geringe Verkäufe, erwartungsvoller Markt. Richtpreise. Niederländische Pflanzkartoffeln, Klasse A, je 5 Tonnen, in Säcken, ohne Mehrwertsteuer:
Kaliber 28 - 35 mm: 60,00 - 62,00 €/q;
Kaliber 35 - 45 mm: 40,00 - 42,00 €/q.

Terminmarkt

EEX in Leipzig (€ / q) Bintje, Agria etc., 40 mm +, min 60% 50 mm +:

Niederlande
Da die Rodung nur langsam voranschreitet und das Angebot sehr begrenzt ist, sind alle Preise in der letzten Woche gestiegen. Besonders schwierig ist die Rodung im Westen und Südwesten des Landes auf den Lehmböden. Die Preise für trockene und harte Chargen, die exportiert werden müssen, stiegen. Die Ausfuhrpreise liegen zwischen 14,50 € und 16,00 €/q. Außerdem werden die Kartoffeln nach Osteuropa, Afrika und in die Karibik exportiert. Es besteht eine gewisse Nachfrage aus Industrie und Handel, wobei das wichtigste Angebot das für "NeBeDe 40mm" ist, wo die Preise zwischen 12 und 15,00 €/q liegen.

Angebot PotatoNL: siehe auch www.potatonl.com  

Frankreich
Fester Markt, steigende Preise; Mit zunehmender Rodung steigt das Angebot, aber auch die Nachfrage.  

Ungewaschene Industriekartoffeln, lose, Export, ohne MwSt., Nord Seine, €/t, min - max (durchschn.) (RNM):

Deutschland
Die Preise des Frischmarktes sind variabel: Stabiler für festkochende Kartoffeln mit Preisen um 20,00 €/q (gegenüber 19,33 €/q letzte Woche) und höher für weichkochende und mehlige Kartoffeln mit Preisen um 18,58 €/q (gegenüber 18,08 €/q letzte Woche). Die Nachfrage aus Ost- und Südosteuropa ist nach wie vor gut und es werden erhebliche Mengen exportiert ...

Die Preise auf dem Industriemarkt sind für Fontane/Challenger stabiler: zwischen 12.50-13.00 €/q (im Vergleich zu 12.00-12.50 €/q) und für Innovator zwischen 14.00 und 14.50 €/q (im Vergleich zu 13.00-13.50 €/q). Langsamer Fortschritt am Ende der Kampagne auf Feldern, die im Sommer bewässert wurden und dann viel Regen erhielten.

Biokartoffeln: Preise zwischen 65,00 € und 67,00 €/q erneuert.

Großbritannien
Durchschnittlicher AHDB-Preis freie Märkte Woche 42 (Ende 19. Oktober): 15,19 €/q (gegenüber 14,58 €/q in Woche 41, alle Sorten, alle Märkte). Die Preise auf dem Markt sind aus zwei Gründen gestiegen: Bessere Nachfrage, aber auch teurere Sorten im "Sortenkorb" zu den Preisen für die seltenen Sorten der Woche.

Für weitere Informationen:
FIWAP
www.fiwap.be 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet