Jacquie de Swett, Blix S.A. aus Ecuador

Ecuador: „Wir erwarten, dass sich der Markt gegen Ende unserer Mango-Saison verbessern wird"

„Unsere Saison beginnt Mitte September mit einer frühen Ataulfo-Sorte, gefolgt von den Sorten Tommy Atkins, Kent und Keitt bis Ende des Jahres. Vor zwei Jahren haben wir mit Lufttransporten nach Europa begonnen. Es war eine Herausforderung, aber wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Die Endverbraucher sind hauptsächlich in Frankreich auf dem Rungis-Markt, wo unsere Mr. Sweet-Mangos mit hervorragender Qualität ankommen und bereit für den Verzehr sind“, berichtet Jacquie de Swett, Präsidentin von Blix SA, Erzeuger und Exporteur in Guayaguil, Ecuador: „Wir sind stolz darauf, die Natur zu erhalten und ein umweltfreundliches Unternehmen zu sein."

Die Mango-Farm St. Jude befindet sich in lokalem Besitz und wird von Blix SA betrieben. „Wir haben mehrere Mango-Sorten. Dies bedeutet, dass 50% unserer Produktion Tommy Atkins, 27% Kent, 13% Ataulfo-Honey und 10% Keitt umfassen. Für Tommy Atkins ist das wichtigste Exportziel die USA, per Seefracht. Für Kent wird der größte Export auf dem Luftweg nach Europa ausgeführt. Andere Ziele sind Kanada, Mexiko und Chile.“

„Wir exportieren unsere Mangos ausschließlich unter dem Markennamen Mr. Sweet und kontrollieren alle Aspekte des Anbaus, der Verpackung und des Versandes. Auf diese Weise können wir ein konstant gutes Produkt garantieren, auf das wir stolz sind“, fährt Jacquie fort. Die derzeitige Kapazität der Farm St. Jude ermöglicht es, eine halbe Million Kisten pro Jahr zu exportieren. Es gibt Wachstumspläne, um die Produktion und den Export auf eine Million Kartons bis zum Jahr 2020 zu steigern. Das Unternehmen vergisst dabei aber nicht die Philosophie „Qualität statt Quantität".

Internationale Marktsituation
Sie erklärt, dass Ecuador mit zwei großen Mango-Anbietern wie Mexiko und Peru auf dem Markt konkurriert, aber die Qualität der ecuadorianischen Mangos macht einen Unterschied. „Zum Beispiel liefert Ecuador Ataulfos, wenn Mexiko nicht kann. Außerdem beginnt Peru normalerweise mit einigen Containern Ende November mit dem Export. Wenn sowohl Ecuador als auch Peru im Dezember große Mengen versenden, könnte dies zu einem Überangebot führen. Deshalb glaube ich, dass Mangoverbände mit Herstellern, Händlern und Empfängern zusammenarbeiten sollten, um den Markt zu schützen und niedrige Preise zu vermeiden.“

Da Peru im Vergleich zum Vorjahr weniger Volumen liefert, erwartet Jacquie bis zum Ende der ecuadorianischen Saison eine günstigere Marktsituation. „Normalerweise beginnt der Markt kurz vor Thanksgiving abzunehmen, da dies ein langes Wochenende in den USA ist. Die Woche nach Thanksgiving ist ebenfalls eine verkaufsschwache Zeit. Wir gehen davon aus, dass sich der Markt in den nächsten Wochen erholen wird, da das Angebot der Peruaner derzeit geringer ist. “

National Mango Board
Jacquie ist Vorstandsmitglied des National Mango Board in den USA, dessen Mission und Vision es ist, hart daran zu arbeiten, den Konsum der Mango in den USA zu fördern. „Wir glauben, dass für diese Frucht ein großes Potenzial besteht. Auf unserer Website gibt es viele Studien zu Ernährung, Produktion und Nachernteforschung, die auf der ganzen Welt verbreitet werden müssen.“

Für mehr Informationen:
Jacquie de Swett
Blix S.A.
Ecuador
T: 593-999484087
E: aswett@mangoecuador.ec  


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet