Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Zahlen von September 2016 - August 2017

ASOEX Obstproduktions-Wachstum liegt bei 4,3%

Im Zeitraum der Obst Saison vom 1. September 2016 bis zum 31. August 2017 wurden 2.597.756 Tonnen geerntet, das entspricht einem Wachstum von 4,35%.

Ronald Bown, der Präsident des Verbands für Obst-Exporteure in Chile, AG (ASOEX), sagte, dass "trotz der Tatsache, dass die Exporte insgesamt, im Vergleich zum letzten Jahr, gestiegen sind, die Obst Saison von unerwarteten Wetterbedingungen wie Frost und Regen getroffen wurde. Diese haben sich sowohl auf die Produktion, als auch auf die Exporte ausgewirkt."

"Außerdem sind diese Saison praktisch alle Sorten in den ersten zwei oder drei Wochen der Ernte weit fortgeschritten gewesen, weshalb der Export früher begann. Dadurch überschnitten sie sich mit der lokalen Produktion und der Produktion aus Drittländern, was sich negativ auf die Marktsituation auswirkte. Insbesondere in den USA sah die Lage nicht gut aus."

Bown betonte, dass trotz des Produktionsanstiegs im Vergleich zu letzten Saison, der Rekord von 2.654 Millionen Tonnen in der Saison 2012-2013 nicht erreicht werden konnte.

All ASOEX Statistiken hier abrufbar

Was die Zielmärkte angeht, so haben insbesondere drei Regionen mehr importiert: die USA, Kanada und Europa, mit jeweils 9,7%, 6,4% und 8,7%. Indessen sind die Exporte in den Fernen Osten und nach Lateinamerika leicht zurückgegangen, mit jeweils -0,6% und -2,2%. Im Mittleren Osten fielen sie sogar um 8%, was vor allem durch weniger Exporte nach Saudi Arabien (-5%) und in die Vereinigten Arabischen Emirate (-14%) zu begründen ist.

All ASOEX Statistiken hier abrufbar

Obst und Zielmärkte
Was bestimmte Produkte angeht, so sind Trauben mit 732.498 Tonnen das meist-exportierte Obst in Chile, was 6,5% mehr sind als in der Saison 2015-2016. Das zeigt, dass der Sektor sich von den Folgen von Frost, Flut und Regen in den letzten Saison erholt hat. Auf dem zweiten Platz liegen rote Äpfel mit 616.694 Tonnen, gefolgt von Kiwis mit 179.393 Tonnen.

Außerdem ist es wichtig zu erwähnen, das die Avocado Exporte um 36,5% angestiegen sind, Birnen um 17%, Kirschen um 13,8% und Blaubeeren um 13,7%.

Fünf Märkte machen fast 60% aller Exporte aus: die USA (869,296 Tonnen); China und Hong Kong (296,117 Tonnen), die Niederlande (186,704 Tonnen), Kolumbien (109,428 Tonnen) und die UK (107,859 Tonnen). Die USA bleibt der wichtigste Zielmarkt für chilenisches Obst, die Exporte dort hin sind um 9,7% gestiegen.
Indessen konnte China (ohne Hong Kong) seine Position als zweitwichtigster Exportmarkt für chilenisches Obst festigen.

"Der chinesische Markt ist für den Sektor zu einem der interessantesten Exportziele geworden. Tatsächlich konnten wir uns, dank den Anstrengungen in der Industrie und dem öffentlichen Sektor, als größter Lieferant von Obst in China etablieren. Diese Tatsache betonen und feiern wir bei allen Gelegenheiten wie der Chile Week China und der Asia Fruit Logistica", so Ronald Bown.

All ASOEX Statistiken hier abrufbar

USA
Der wichtigste Zielmarkt für frisches chilenisches Obst sind noch immer die USA mit 869.296 Tonnen und einem Wachstum von 9,7%, wodurch es die Region mit dem größten Wachstum in der Saison 2016-2017 ist. 
Die meist-exportierten Produkte in die USA sind Trauben (345.275 Tonnen), rote Äpfel (69.120 Tonnen), Blaubeeren (65.012 Tonnen), Avocados (33.179 Tonnen), Kiwis (26.525 Tonnen) und Birnen (11.446 Tonnen).

All ASOEX Statistiken hier abrufbar

Europa
Europa erhielt insgesamt 596.891 Tonnen an frischem Obst, was 8,7% mehr waren als in der vorherigen Saison. Dieses Wachstum zeigt, dass sich der Markt im Vergleich zum letzten Jahr erholt hat. Nun ist es der Markt mit dem zweitschnellsten Wachstum in 2016-2017.

Die Niederlande, die der wichtigste Hafen für den Zugang und die Verteilung auf dem europäischen Markt sind, erhielten 31,7% der Gesamtproduktion, gefolgt von der UK mit 18,2% und Russland mit 12%.

Die Produkte mit der größten Exportmenge nach Europa waren rote Äpfel (25,1%), Trauben (21,3%), Avocados (15,8%), Kiwis (12%) und Birnen (12%).

All ASOEX Statistiken hier abrufbar

Ferner Osten
In der Saison 2016-2017 erhielt der Ferne Osten insgesamt 479.620 Tonnen, was 0,6% weniger sind, als in der vorherigen Saison. Der Grund dafür ist die kleinere Menge, die in Hong Kong importiert wurde (-27,4%), da die Schiffsladungen direkt an die Häfen in China gingen.

"Diese Saison haben wir im Fernen Osten eine gute Leistung erbracht, da wir unsere Nektarinen nach China exportieren konnten und unsere Blaubeeren und Avocados nach Indien. Außerdem haben wir Verhandlungen über den Marktzugang von Birnen nach China aufgenommen und führen außerdem Gespräche über die Einfuhrerlaubnis von Avocados nach Südkorea. ASOEX ist mit seinen Experten und Technikern zusammen mit den Behörden und professionellen Teams des SAG und dem Ministerium für Agrarkultur aktiv an der Eröffnung neuer Märkte für unser Obst beteiligt" so der Präsident von ASOEX.

Die Republik China (einschließlich Hong Kong) erhielt 269.117 Tonnen und konnte sich somit ihren Platz als wichtigster Zielmarkt für chilenisches Obst im Fernen Osten sichern. Darauf folgen Taiwan mit mehr als 70.000 Tonnen, Südkorea mit mehr als 45.000 Tonnen, Japan mit mehr als 33. tausend Tonnen und Indien mit 29.361 Tonnen

Die größten Exportmengen in den Fernen Osten machten Trauben (36%), rote Äpfel (19%), Kirschen (17,2%), Kiwis (7,1%) und Pflaumen (6,7%) aus.

All ASOEX Statistiken hier abrufbar

Mittlerer Osten
Der Mittlere Osten erhielt 90.117 Tonnen, was 8% weniger als in der letzten Saison sind.

Saudi Arabien machte dabei 63,8% der Gesamtmenge aus, gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten (24%) und Kuwait (4%).

Das wichtigste Exportprodukt sind rote Äpfel mit 60.186 Tonnen und 67,2% der Gesamtmenge, gefolgt von Trauben mit 11.083 Tonnen und 12%.

All ASOEX Statistiken hier abrufbar

Lateinamerika
Die Menge an frischem Obst, das nach Lateinamerika exportiert wurde, erreichte 506.188 Tonnen.

Kolumbien erreichte den ersten Platz als wichtigster Zielmarkt mit 109.428 Tonnen und einem Wachstum von 1,8%, gefolgt von Brasilien, das in der vorherigen Saison noch auf Platz 1 gelegen hatte. Diese Saison erhielt Brasilien 99.116 Tonnen, was 28,6% weniger sind, als in der vorherigen Saison.

Auf dem dritten Platz liegt Peru mit 72.712 Tonnen und einem Wachstumsanstieg von 6,2%.

Das wichtigste Exportprodukt waren Äpfel mit 45,6% der Gesamtmenge, gefolgt von Birnen mit 11,9%, Trauben mit 11,2%, Kiwis mit 7,6% und Pflaumen mit 4,7%.

All ASOEX Statistiken hier abrufbar

Exporthäfen
Valparaiso ist mit mehr als 1,5 Millionen Exporttonnen während der Saison und einem Wachstum von 40,1% im Vergleich zur Saison 2015-2018 noch immer der wichtigste Zielhafen für frisches Obst. Indessen vermerkte San Antonia einen deutlichen Rückgang (-38,9%) auf 543.593 Tonnen. Auf dem dritten Platz liegt der Los Andes Landhafen mit 129.521 Tonnen.

Wichtig zu erwähnen ist, dass der Port of Coquimbo mehr als 200% mehr Obst exportierte, was vor allem an den Folgen des Erdbebens und dem Tsunami liegt, der die Einrichtungen schwer beschädigte. Ein weiterer, wichtiger Fakt ist, dass der Port of Coronel 30,5% mehr exportierte, was unweigerlich daran liegt, dass eine neue Einrichtung für phytosanitäre Inspektionen in Cabrero in Betrieb genommen wurde.

"Durch die Betrieb-Aufnahme der Phytosanitary Inspection Einrichtung in Cabrero wurde die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors noch einmal angekurbelt, da die Logistikkosten gesenkt, das Wachstum beschleunigt und die Entwicklung auf lokaler Ebene gefördert werden konnte. Die Einrichtung wird im Rahmen des Pre-Shipment Projekts betrieben, einem Abkommen zwischen SAG/ USDA-APHIS / ASOEX, das auf mehr als 33 Jahre Geschichte zurück blickt und eine Obst Inspektion ermöglichen soll, bevor die Produkte in die USA verschifft werden", schloss der Präsident von ASOEX.


Für weitere Informationen: www.asoex.cl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet