Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

BLE Marktbericht KW46/16

Heimische Produktion Schlangengurken enorm vermindert

Gurken
Bei Schlangengurken zeigte sich die Marktsituation etwas angestrengt. Die Erzeugung in den Beneluxstaaten und speziell in Deutschland hatte sich enorm vermindert. Es kamen nur noch marginale Mengen und diese hauptsächlich in schwächeren Kalibern. Die griechischen Zufuhren wuchsen zwar an, konnten aber im Verbund mit den nun vorherrschenden spanischen Importen den Engpass nicht gänzlich entschärfen. Ungeachtet eines recht unaufgeregten Bedarfes kletterten die Preise zunächst augenscheinlich nach oben. Da dies den Verkauf zu sehr entschleunigte, nahm man sie wohlweislich wieder zurück. Die Produktpalette bei Minigurken hatte sich kaum verändert: türkische dominierten, niederländische und spanische komplettierten sie. Einheimische Abladungen konnten bloß punktuell geordert werden. Während die niederländischen Offerten zu Vergünstigungen tendierten, wurden die türkischen von den Händlern ab Donnerstag verschiedentlich höher aufgerufen als zuvor und das trug dem schleppenden Zugriff keineswegs Rechnung.



Äpfel
Das Inland prägte mit einem üppigen Sortiment das Geschehen. Die Unterbringungsmöglichkeiten standen mit der Versorgung meist im Einklang, sodass sich die bisherigen Notierungen nicht wesentlich bewegten.

Birnen
Generell wurde die Verfügbarkeit hinreichend an die stete, in der Regel ruhige und nur mancherorts recht freundliche Nachfrage angepasst. Die Kurse veränderten sich daher kaum.

Tafeltrauben

Die Importe aus Übersee nahmen eine immer wichtigere Rolle ein. Der Fokus der Kunden befand sich indes dauerhaft bei den europäischen Chargen, da diese merklich günstiger als die Partien aus der südlichen Hemisphäre waren.

Kiwis

Italien dominierte vor Neuseeland und Griechenland. Die Anlieferungen von französischen Früchten wuchsen an: Obwohl sie inzwischen auf verschiedenen Märkten eintrafen, hatten sie insgesamt lediglich abrundenden Charakter.

Orangen
Zu hohe Temperaturen bremsten den Absatz, der sich auch mit Vergünstigungen bloß selten beschleunigen ließ. Insbesondere kleinere Kaliber und Offerten mit mangelhaftem Aroma verbilligten sich.

Kleinfruchtige Zitrusfrüchte
Clemenules schmeckten zwar, dennoch konnten die Notierungen ihr bisheriges Niveau nicht immer halten, da der Bedarf zu gering ausfiel. Konditionsprobleme waren bei Oronules zu erkennen, was sich selbstredend negativ auf den Verkauf auswirkte.

Zitronen
Insgesamt zeigte sich das Interesse freundlich. Angebotsinduziert konnten Vergünstigungen allerdings nicht durchgängig vermieden werden, was insbesondere die spanischen Offerten tangierte.

Bananen

Für gewöhnlich wurde die Bereitstellung an die Nachfrage angepasst. Die Notierungen veränderten sich daher in der Regel nicht wesentlich.

Blumenkohl

Die italienischen Zufuhren hatten die einheimischen insgesamt überholt. Während sich die Qualität der inländischen Offerten abschwächte, vermochte die der italienischen zu überzeugen, die zudem mit einem gleichmäßigen Erscheinungsbild lockten.

Salat

Bei Eissalat ist die mitteleuropäische Saison beendet. Er stammte inzwischen ausschließlich aus Spanien. Die Verfügbarkeit hatte sich ausgedehnt. Parallel dazu fiel das Interesse nicht besonders befriedigend aus.

Tomaten
Die Vertreiber versuchten ihre Forderungen auf einem konstanten Niveau zu halten, was lediglich unter gewissen Schwankungen und eher selten völlig gelang. Vielfach mussten sie sie reduzieren, da die Bereitstellung das Interesse überragte.

Gemüsepaprika

Die spanischen Zufuhren bauten ihre Dominanz aus. Die Wichtigkeit niederländischer Importe schrumpfte augenscheinlich, belgische versanken in Bedeutungslosigkeit.

Zwiebeln
Nach wie vor flossen Gemüsezwiebeln ausschließlich aus Spanien zu. Die Intensität der Nachfrage korrespondierte mit der der Bereitstellung. Aufgrund dessen verharrten die Bewertungen vorrangig auf einem recht konstanten Level.

Lesen Sie hier den vollständigen Marktbericht

Quelle: BLE Marktbeobachtung


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet