Jan Nowakowski, Genesis Fresh:

"Russland zu verlieren könnte gut für das Geschäft in Polen sein"

"Ich denke, dass es sogar fast gut fürs Geschäft war, dass wir Russland verloren haben. Dadurch mussten wir aktiver werden und auch wettbewerbsfähiger, wobei wir einen guten Service und Qualität bieten müssen. Außerdem waren wir dazu gezwungen, neue Märkte zu erschließen und uns mit den Vorschriften für frisches Obst auf anderen Kontinenten auseinander setzen. Durch die Besuche von ausländischen Regierungsmitgliedern aus den Ländern, in die wir expandiert haben, haben die Bauern viel über Qualität und über die verschiedenen Sorten, die nachgefragt werden, gelernt. Das hat uns sehr dabei geholfen, aktiv zu bleiben und mit dem Trend zu gehen und auch dabei, eine bisher unerkannte Nachfrage zu entdecken." sagte Jan Nowakowski von Genesis Fresh.
 


Glücklicherweise hatte Genesis Fresh schon vor dem russischen Embargo entschieden, neue Märkte für ihr Geschäft zu gewinnen.

"Weil wir daran glauben, dass wir die Vorschriften für asiatische und afrikanische Länder, wie Indien, die UAE, Singapur, erfüllen können, waren die Repräsentanten von Genesis Fresh, einschließlich mir selbst, seit 2012/2013 durchgehend auf Geschäftsreisen, Konferenzen und bei Messen im Ausland. Unser Ziel war es, zukünftige Kunden zu treffen, um die jeweiligen Märkte kennenzulernen. Durch die Reisen in weit entfernte Länder wie Asien und Afrika, haben wir nicht nur Erfahrung und Wissen über neue Märkte und wie man auf ihnen arbeiten kann, dazu gewonnen, sondern auch die Nachfrage unserer potentiellen neuen Kunden besser verstanden," erklärt Jan. "Wir haben gelernt, wie wir mit verschiedenen Kulturen zusammen arbeiten können, um Erfolg im Geschäft zu haben und somit langjährige, verlässliche Geschäftspartner dazu gewinnen zu können." 

"Nach unseren Geschäftsreisen haben wir auch Importeure aus aus dem Ausland nach Polen eingeladen, damit sie sich unsere Obstplantangen ansehen können und die Sorten probieren können, die wir anbauen. Es hat den Kunden dabei geholfen, die polnischen Methoden für den Apfelanbau kennenzulernen und die Sorten und Verpackungen auszusuchen, die am besten für ihren Markt geeignet sind", sagt Jan.



Dadurch konnte das Unternehmen, neben Apfelverkäufen auf dem lokalen Markt und auf EU Märkten, auch in eine Reihe an anderen Ländern exportieren. Sie haben stabile Partner in asiatischen Ländern wie Vietnam, Singapur, Hong Kong, Indien, die UAE und Malaysia gefunden und außerdem in Ägypten und Kanada, wohin das Unternehmen erfolgreich Obst exportiert.

"Wir bereiten uns auch darauf vor, nach China zu verkaufen.Wir kennen die chinesische Kultur, ihren Kauf- und Verkaufsstil sehr gut, weil wir im letzten Jahr sehr viel in China unterwegs waren, um uns den Anbau in 10 Provinzen anzusehen. Ich habe sehr viel über die Qualität, Verpackung und Methoden der Chinesen gelernt. Deswegen bin ich bereit dazu, die polnischen Produkte so anzupassen, dass sie den Anforderungen des Markts entsprechen", erklärt Jan Nowakowski.

Marketing & Auslandspräsenz
Wegen der derzeitigen Situation, gibt es viele lokale Programme für Bauern, um ihnen dabei zu helfen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Märkte von heute sind professioneller, als sie es in der Vergangenheit waren und der polnische Markt bereitet sich darauf vor, um die Bedürfnisse von neuen Kunden zu befriedigen.

Viele Bauern investieren, indem sie die Bäume kaufen, deren Sorte gerade am meisten auf den Expansionsmärkten gefragt sind, wobei sie vor allem in Baumschulen in den Niederlanden und Italien kaufen.

Jan betonte, dass "Polen mehr Promotion einsetzen muss, um den lokalen Äpfeln eine bessere Position auf dem Markt zu verschaffen."

Genesis Fresh hat an verschiedenen internationalen Messen teilgenommen, um ihre frischen Produkte vorzuführen und über die Dienstleistungen, die sie anbieten, zu sprechen. Das Unternehmen denkt, dass das ein guter Weg ist, um potentielle ausländische Importeure zu erreichen.

"Wir laden die potentiellen Kunden auch zu unseren Obstplantagen ein, damit sie die Sorten probieren können und sich unsere Anbaumethoden anschauen können. Wir nehmen an zahlreichen Konferenzen zum Thema Obstimport und - export teil und reisen sehr viel, um zu lernen welcher Geschmack, welche Farben und Sorten in den Läden anderer Länder beliebt sind. Wir forschen viel, um herauszufinden, was die Märkte brauchen und wir schlagen unsere Produkte dementsprechend vor, indem wir kleine Kostproben schicken" sagte Jan. 

Um ihre Position auf den verschiedenen Märkten zu halten, hat das Unternehmen entschieden, Büros in China und Indien zu eröffnen und außerdem eine Tochtergesellschaft in Ägypten. Jan sagte, dass sie glauben, dass es helfen wird, Repräsenanten vor Ort zu haben, um mit den Kunden zu sprechen und die einkommenden Produkte und Dienstleistungen genau zu beaufsichtigen.

"Wir wollen außerdem, dass sich unsere Kunden wohler fühlen und dass sie einen besseren und schnelleren Zugang zu den vorhandenen Informationen haben und zu dem, was wir zurzeit anbieten."

Für weitere Informationen:
Jan Nowakowski
Genesis Fresh
Tel.: +48 223783405
Email: j.nowakowski@genesisfresh.com
www.genesisfresh.com
www.genesisfresh.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet