Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Mangelndes Wissen und Preislimits für Verkäufe

Die US konsumieren nicht viele Wildpilze

"Wir importieren und exportieren viele verschiedene Wildpilzsorten," sagt Mathieu Rensy von American Mushroom Hunter. Wildpilze wachsen im pazifischem Nordwesten und die Produktion hat diesen Monat begonnen. Washington, Oregon, Kalifornien, Montana und Idaho sind einige Staaten, in denen angebaut wird. "Die Saison sieht dieses Jahr nicht sehr gut aus," sagte Rensy. "Wir hatten einen wirklich heißen Sommer und der Regen kam spät. Die Saison sollte eigentlich schon Ende August beginnen und nicht erst Mitte Oktober." Deswegen wird es geringere verfügbare Mengen geben.

Im Wald angebaut
"Wir wissen nie, was wir bekommen, weil Wildpilze im Wald wachsen. Mutter Natur hat die Kontrolle, nicht wir. Die Ernte kann gut ausfallen, aber es könnte auch passieren, dass man zwei Stunden durch den Wald läuft und nur drei Kilo pflückt," sagte Rensy. Für das Anbieten der Pilze ist American Mushroom Hunter von Beziehungen abhängig. Käufer warten am Waldrand und kaufen an den Ständen der Pflücker. Während manche Leute davon leben, Pilze zu sammeln, machen es andere nur aus Spaß und verkaufen dann, was sie nicht brauchen.

 

Hohe Zölle für den Import von Wildpilzen
"Der US Markt konsumiert nicht viele Wildpilze," so Rensy. "In Europa gibt es wilde Pilze in jedem Lebensmittelgeschäft. Der US Markt ist schwieriger, da er weniger über die kulinarischen Köstlichkeiten weiß. Die Leute wissen nicht, wie sie sie zubereiten können und ihnen das beizubringen ist schwierig und teuer," sagt Rensy. Außerdem sind die Importzölle in die USA hoch. "Wir bezahlen 22% Importsteuer, wohingegen Europa nur 3.2% zahlen muss. Je nach Sorte, sind die Preise in den amerikanischen Geschäften, mit 18 bis 20 Dollar pro Pfund, sehr hoch. Für 12 Dollar können sich die Leute ein ganzes Abendessen kaufen," sagte Rensy. Die Nachfrage steigt für gewöhnlich während der Ferien.

Neben lokalen Anbietern, importiert American Mushroom Hunter zu dieser Zeit des Jahres wilde Pilze aus Europa, Osteuropa und Südafrika.



Feinkost-Restaurants sind Hauptabnehmer
Wildpilze gelten als Delikatesse und als raffinierte Produkte und laut Rensy, werden sie hauptsächlich von Menschen gegessen, die eine raffinierte Küche lieben, wissen, wie man sie zubereitet und in der Welt etwas herumgekommen sind. The American Mushroom Hunter verkauft seine Pilze an Distributoren, die Restaurants und Feinkostläden wie WholeFoods beliefert.

Für weitere Informationen:
Mathieu Rensy
American Mushroom Hunter
Tel: 732-796-0020

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet